OxMox Indianerfreizeit der NAJU BW

Stammesritual "Kekse gibt es nur im Wasser"

Das Traditionsritual (2005 bis 2013)

Beim Keksritual müssen die Kinder ihre Kekse sich in der Wutach beim Teamer schwimmend abholen. - Foto: NAJU BW
Teamer verteilt Kekse im Wasser - Foto: NAJU BW

Hintergrund

Unser Keksritual in der Wutach ist wahrscheinlich unser kurioseste Stammesritual das in der bisherigen Zeit unserer Freizeit am Bruderhof entstand. Wir Teamer sind an diesem traditionellen Ritus mit dem „heiligen Topf“ nur ganz am Rand beteiligt gewesen.
Alles begann 2005 als nur wenige Kinder sich direkt trauten an unserer Badestelle ins kalte Wasser zu gehen. Aus reinem Jux begannen wir an diesem Tag die mitgebrachten Kekse erst einmal nur an die Kinder im Wasser zu verteilen. Dies machte den Kindern scheinbar so viel Spaß, dass ein Jahr später nach der Ankündigung bei gutem Wetter wieder zur Wutach zu gehen sich die wiederholenden Kinder sich die Keksverteilung im Wasser gewünscht haben. Das Ritual war geboren. Seit dieser Jahr gab es Kekse und Schokolade an diesem Tag nur im Wasser – außer für die Kinder die aus mit uns abgesprochenen Gründen ins Wasser gehen (können).

Das Ritual wurde 2013 das letzte Mal durchgeführt, da unsere Badestelle seit 2014 nicht mehr vorhanden ist. - Zusätzlich kommt mit dem Platzumzug 2015 auch noch ein vollkommen verändere Landschaft hinzu.

Ritualzweck

Ursprünglich: Die Kinder motivieren doch auch ins Wasser zu kommen.
Später: Gemeinschaftlicher Spaß mit Belohnungsanreiz.

Ritualverlauf

Die Vorbereitungen starten bereits am Lagerplatz. Dort wird ein kleiner Topf (mit Deckel) mit Keksen und einer Auswahl von Schokolade gefüllt. Der gefüllte Topf wird dann entweder direkt mit zum Badeplatz genommen oder kommt mit dem zum Einkauf fahrenden Auto dorthin.

Nach der Ankunft an der Badestelle schaut der für die Keksverteilung zuständige Teamer sich die aktuelle Lage an. Wo gibt es gute Stellen zu stehen, wo können die Kinder die Kekse gut erreichen und wo funktioniert es aufgrund überhaupt nicht. Gleichzeitig kann er sich mit der Wassertemperatur anfreunden und etwas akklimatisieren.

Im Anschluss an die Erkundungstour wird schließlich der Topf geholt. Mit einem großen Schrei ist die Keksjagd eröffnet. Wer schnell ist, kann sich den Keks noch recht nah am Ufer abholen. Wer dies nicht schafft muss etwas mehr ins Wasser oder sogar schwimmen.

Teamer schwimmt mit einem Kekstopf im Wasser - Foto: NAJU BW
Teamer schwimmt mit einem Kekstopf im Wasser - Foto: NAJU BW

Jedes Kind, das bereits einen Keks hat, muss sich neu annähern. Darf also nicht mehrere Kekse oder Schokoladenstückchen auf einmal mitnehmen. - Kindern mit Schwierigkeiten den Topf zu erreichen wird von anderen Kindern oder Erwachsenen geholfen. Manchmal bewegt sich der Topf auch bei den regelmäßig vorgenommenen Positionsveränderungen in die Nähe dieser Kinder oder an diesen Kinder vorbei. Ist der Topf leer, ist das Ritual zu Ende.

Personen

  • 1 Teamer im Wasser

Material

  • 1 Topf
  • viele Kekse
  • evtl. Schokolade

Ort

Badestelle