OxMox Indianerfreizeit der NAJU BW

Unsere Lagerdienste

Die Kinder sind in der Organisation des Lagerlebens eingebunden

Als Erkennungszeichen der Dienstgruppen gab es in den Jahren 2012 und 2013 spezielle Anhänger. - Foto: NAJU BW / D. Weize
Dienstgruppenschild 2013 - Foto: NAJU BW / D. Weize

Hintergrund

Die Kinder unserer Freizeit sind weitgehend in die tägliche Organisation des Lagers eingebunden. Zur Sicherstellung einer gleichmäßigen Verteilung (jeder macht jedes einmal) haben wir unsere Lagerdienste in einer festgelegten Reihenfolge. Diese wird von jeder Dienstgruppe (indianischer Unterstamm) einmal während der Freizeit durchlaufen. Die von den Gruppen durchlaufene Reihenfolge wurde von uns zuletzt im Jahr 2005 geändert und ist somit absolut ritualisiert. Seit dieser Zeit mussten nur kleinere Anpassungen im Sinne von auftretenden Änderungen in Teilbereichen des jeweiligen Dienstes vorgenommen werden.

Ritualzweck

Eine faire und gleichmäßige Arbeitsaufteilung von Kindern und Teamern in Bezug auf den täglichen Rahmen geben.

Ritualverlauf

Unsere Lagerdienste starten am ersten Programmtag mit dem Mittagessen. Der vorgelagerte Frühstücksdienst an diesem Tag wird von den Teamern übernommen. Die an diesem Tag logisch eigentlich an der Reihe seiende Kleingruppe ist daher für das Frühstück am Abreisetag verantwortlich.

Einteilung:
Hier nutzen wir – je nach Teamzusammenstellung und -entscheidung unterschiedliche Varianten aus Zufall oder teilweiser Zusammenfindung.
Die Dienste selbst sind so zusammengestellt, dass nach einem „Kochdienst“ immer zum Ausgleich ein anderer Dienst gesetzt ist. Vor der Neukonzeption hatten wir die Kochdienste alle nacheinander, was irgendwann sehr demotivierend für Kinder und Erwachsene war.

Frühstücksdienst:
Der Dienst ist dafür verantwortlich das Frühstück zu machen. Am Ende wird nicht nur weggeräumt sondern auch noch gespült. Start des Dienstes ist eine Stunde vor Frühstückszeit.

Kloputzen (+ Pferd):
Der aus Kindersicht wahrscheinlich am liebsten schnell überstandene Lagerdienst. Die Betreuung des Lagerklos. Dazu gehört die Versorgung mit Klopapier und der abendlichen Beleuchtung genauso wie das tägliche Putzen des Klos. Im Gegenzug dürfen sich alle über unser Super-Luxus-Lagerklo freuen.
In den Jahren mit anwesenden Pferden darf sich die Klogruppe als Ausgleich auch um unsere Lagerpferde kümmern. Dazu gehört dann die vollständige Versorgung der Pferde ebenso wie das unter fachkundiger Aufsicht durchgeführte Reiten.

Mittagessensdienst:
Analog dem Frühstücksdienst kümmert sich der Mittagsessensdienst um das (kalte) Mittagessen. Nach dem Essen wird das benutzte Geschirr auch wieder gespült.

Läufer:
Die Läufer sind unsere Lagerboten. Sie transportieren die Lebensmittel vom Kühlschrank am Bauernhof zum Lager (oder umgekehrt). Auch sind sie für den Mülltransport oder weitere Transporte zuständig. Gleichzeitig dürfen sie jedoch als kleine Lagerwächter den Stammesteamer auf Unordnung aufmerksam machen, die im Notfall dann mit der Gesamtgruppe geklärt wird.

Abendessensdienst:
Unser einziger Kochdienst ohne Spülen. Hintergrund hierfür ist vor allem auh die Tatsache, dass wir Abends kochen und der Lagerdienst somit auch der längste unserer Kochdienste ist.
Je nach Essenswahl des Stammesteamer wird hier entweder im Küchenzelt, am Bauernhof oder auch über dem Lagerfeuer gekocht.

Feuerdienst:
Hauptaufgabe des Feuerdienstes ist die Versorgung und Betreuung des Lagerfeuers. Also vor allem die Suche nach Feuerholz und die entsprechende Bearbeitung mit Säge oder Händen / Füßen. Aber auch die kontinuierliche Pflege des Lagerfeuers mit entsprechend sparsamen Holzverbrauch (oder ständiger Holzsuche) gehört dazu.
In früheren Freizeiten, vor der Verlängerung des Wasseranschlusses, war der Feuerdienst gleichzeitig auch dafür verantwortlich das Trinkwasser für die Küche mit den entsprechenden Kanistern vom Wasseranschluss zum Küchenzelt zu transportieren.

Spüldienst:
Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, ist der Spüldienst ausschließlich für das Spülen nach dem Abendessen verantwortlich. Dadurch wird der Abendessensdienst entlastet und es werden kleinere Reibereien insbesondere in der Geschirrübergabe vom Abendessen auf das Frühstück vermieden. Die Spülgruppe am Abend hat es nämlich so selbst in der Hand, wann sie am nächsten Morgen als Frühstücksdienst aufstehen möchte. Ist eine Gruppe am Abend überhaupt nicht zum Spülen zu motivieren, kann der Stammesteamer gelassen am nächsten Morgen den Kindern vor dem Frühstück das Spülen präsentieren. Denn ohne Arbeitsmaterialien wird selbst das beste Frühstück nicht fertig.
Ab und an fällt eine Dienstgruppe auch auf diesen Fallstrick herein. Da das Spülwasser zwischen Aufsetzen und zum Spülen tauglich auch eine gewisse Zeit lang braucht gilt in der Beziehung folgende Faustregel auf unserer Freizeit: Frühstück 8:00 Uhr – Frühstücksdienst 7:00 Uhr langsam beginnen – Spüldienstersatzprogramm 6:00 Uhr gnadenlos geweckt.

Personen

  • alle

Material

  • je nach Einteilungswahl

Ort

Lagerplatz und Umgebung