OxMox Indianerfreizeit der NAJU BW

Indianische Bildersprache

Symbolsprache der Indianervölker Nordamerikas zur "Verschriftlichung"

indianische Bildersprache - Lagerfeuer - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth
indianische Bildersprache - Büffel - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth
Juni / Rosenmond - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Vorwort

Bei unserer letzten Freizeit an der Wutachschlucht gab es bei den Kindern einen Trend. Unsere Lagergrenzenralley hatte eine Station, die sich mit den Wintererzählungen der Indianervölker beschäftigte. Hier galt es zunächst einige Zeichen zu entziffern und im Anschluss aus den Zeichen eine bestimmte Erzählung aus einem Buch zu „lesen“ und zu erzählen.

Diese Station kam bei den Kindern so gut an, dass wir das Thema bei unserem Stationenlauf nach den Wasserschaden am Lagerplatz nochmals aufgriffen. Hier galt es dann unsere eigene aktuelle „Wintererzählung“ vom Wasserschaden auf dem Lagerplatz am Bruderhof zu erraten.

Wie bei Wintererzählungen üblich sind diese auch nicht Wortgleich. - Die Übersetzungen der einzelnen Gruppen sind in unserer Lagerzeitung aus dem Jahr 2014 nachzulesen.

Im Nachgang zur Freizeit stellten wir fest, dass die Kinder zwar großen Spaß und Freude an der Symbolsprache der Indianer hatten, doch nach der Freizeit nichts mehr davon hatten. Weder unsere Lagerzeitung noch unsere Internetseite konnten hier weiterhelfen.

Das ist inzwischen geändert. Sowohl für den Bereich der Lagerzeitung als auch auf unserer Homepage.

Mit Hilfe unserer großen Lagerbibliothek haben wir viele Zeichen der Prärieindianer zusammengestellt und sortiert. Wir möchten festhalten, dass unsere Auswahl keinesfalls vollständig ist und viele Zeichen der indigenen Völker Nordamerikas fehlen werden. Auch benutzen die unterschiedlichen Kulturgruppen teilweise unterschiedliche Symbole und Zusammensetzungen.

Die unterschiedlichen von uns genutzten Zeichen haben wir sortiert und in einzelne Bereiche eingeteilt.

Indianische Symbolsprache nach Rubriken sortiert

  • Eigenschaften Verschiedene Zeichen drücken Eigenschaften und Gefühle aus. Auch wenn einige als Ausdruck aufgeführt sind (z.B. Angst), gelten diese Symbole auch für das entsprechende Adjektiv (z.B. ängstlich).
  • Indianerleben / -lager Auf dieser Seite gibt es Symbole die für das Leben der Indianer unabdingbar waren (z.B. Essen und Wohnen) aber auch alles rund um das generelle Wohnen der Indianer in festen oder mobilen Lagern.
  • Monate / Kalender Für die genaue Zuordnung im Jahresverlauf nutzten die Indianervölker unterschiedliche Zechnungen für die entsprechenden Monde (unsere heutigen Monate). Die wohl gängigsten Symbole haben wir auf dieser Seite zusammengetellt.
  • Natur Indianische Symbole für alle Bereiche der Natur sind vielseitig und abwechslungsreich. Verschiedene Symbole können auch hier wieder kombiniert oder wiederholt etwas völlig anderes ergeben.
  • Personen Die indianischen Zeichen für Personen sind vielfältig. Einige Zeichen lassen sich mit anderen Elementen kombinieren, andere bestehen direkt aus zwei Elementen.
  • Tätigkeiten Während wir im Deutschen gerne Tuwörter oder Verben dazu sagen, gibt es diesen Begriff bei den Indianern nicht. Trotz allem gibt es zumindest für die wichtigsten Tätigkeiten Symbole.
  • Tiere Um verschiedene indianische Tiersymbole geht es auf dieser Seite. Bei einigen Tieren gibt es auch eigene Symbole für die entsprechenden Tierspuren. Einige davon sind ebenfalls hier zu finden.
  • Wetter Die meisten der indianischen Wettersymbole sind selbsterklärend. Bei einigen Symbolen ist der Himmelsverlauf wie bei den Wochentagen wieder zu erkennen.
  • Zeiten Für die unterschiedlichen Zeiten gab es bei den Indianervölkern unterschiedliche Arten von Symbolen. Kernmerkmale dieser Symbole ist entweder der Himmelsverlauf als Halbkreis oder die Wiederholung der Symbole entsprechend der benötigten Anzahl.
Unsere Freizeitgeschichte 2014 als Wintererzählung für die Freizzeit 2015 aufgearbeitet. Die Geschichte kann mit unseren Zeichenerklärungen vollständig übersetzt werden. - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth
Winterzählung der OxMox-Indianer 2014 - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Wintererzählung

Viele Indianerstämme griffen für ihre Wintererzählungen auf eine Symbolsprache zurück. Diese Erzählungen wurden von den Indianerstämmen in der Regel auf die Hautseite von Fellen, auf Leder aber auch auf große Stücke Baumrinde gezeichnet.

Die Wintererzählungen sind hierbei mit unseren heutigen Geschichtsbüchern vergleichbar. In kurzer Form wurden hier die wichtigsten Erlebnisse und Ereignisse des Stammes und der Natur im Lauf der Zeit notiert. Es wurde jedoch nicht für jedes Jahr ein neues Fell genommen. Im Normalfall wurde ein Fell bis zum Ende verwendet bevor das neue begonnen wurde. Vereinzelte Ausnahmen (z.B. bei Lagertrennung in Notlagen) konnten jedoch vorkommen.

Wintererzählungen werden in schneckenförmiger Kreisform notiert. Das erste Zeichen wird in die Mitte gesetzt und dann im Sonnenlauf / Uhrzeigersinn die nächsten Zeichen immer weiter um die Mitte hinzugefügt.

Ein bekanntes Beispiel für die Überlieferung von indianischer Geschichte mittels symbolischer Erzählung in die Neuzeit stellen die verschiedenen Büffelhäute über das Leben von „Sitting Bull“ dem Lakota-Häuptling Tatanka Iyotake dar. Auf diesen Häuten werden die verschiedenen Ereignisse und Taten aus seinem Leben weitergegeben.

Literaturempfehlungen indianische Sprachen

Auf unserer Freizeit orientieren wir uns im sprachlichen Bereich überwiegend an der Sprache der Lakota. Daher bewegen sich unsere Literaturempfehlungen in der Wortsprache auch eher in diese Richtung. Für andere Sprachen können wir daher auch keine Empfehlungen geben.

Lakota Lautsprache

CANTE ETANHAN OWOGLAKE - Aus dem Herzen sprechen von David Litle Elk (Eigenverlag) - Sprachlernbuch inklusive 7 CDs
Kauderwelsch Sioux / Lakota - Wort für Wort - Kauderwelsch-Sprachführer

indianische Zeichensprache

Indian Sign Language von William Tomkins (Dover Publications)