OxMox Indianerfreizeit der NAJU BW

Indianerleben und Indianerlager

Symbole der Indianervölker rund um den Alltag und das Lagerleben

Diese Zeichen lassen sich am Sinnvollsten zusammen betrachten. Es handelt sich dabei um Symbole die für das Leben der Indianer unabdingbar waren (z.B. Essen und Wohnen) aber auch alles rund um das generelle Wohnen der Indianer in festen oder mobilen Lagern.

indianische Bildersprache - Tipi - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Tipi

Das Tipi wird stark vereinfacht dargestellt. Die beiden oben verbundenen Randstangen werden mit einem Bodenstrich verbunden. An den oberen Enden der Zeltplane werden zwei spitz zulaufende Dreiecke an die Plane angesetzt. Diese Dreiecke stehen für die Rauchklappen der Tipis.

indianische Bildersprache - Tipilager - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Tipilager

Um ein ganzes Tipilager darzustellen, werden mehrere Tipizeichnungen in halbrunder Form gezeichnet. (Bei den einzelnen Tipis dürfen hier die Rauchklappen auch weggelassen werden)

indianische Bildersprache - zerstörtes Lager - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

zerstörtes Lager

Um ein zerstörtes oder verlassenes Lager darzustellen verwendet man wieder nur ein einzelnes Tipi. Dieses Tipi besitzt nur die linke Rauchklappe. Zusätzlich gibt es in der Mitte der großen Zeltplane eine als Einschussloch eines Pfeiles zu bezeichnende Strichkombination.

indianische Bildersprache - Earthlodge - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Earthlodge

Ein „Earthlodge“ ist eigentlich ein kleines Lager das in die Erde gegraben wurde. Gezeichnet wird dieses Lager als großer Kreis der weitere fünf kleine Kreise beinhaltet. Diese kleinen Kreise sind wie bei einer Würfelfünf angeordnet.

Für unsere „Wintererzählungen“ benötige wir das Symbol für Erdlager in der englischen Bezeichnung. War doch ein großes Lager mit diesem Titel über viele Jahre unser Nachbar an unserem alten Lagerplatz.

indianische Bildersprache - Hochwasser - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Hochwasser

Auch die Indianer kannten Hochwasser. Das Symbol hierfür setzt sich aus einem ziemlich hohen Wasser in Form von vielen eng zusammen stehenden Längsstrichen und einem einfachen Tipizeichen zusammen.

indianische Bildersprache - Lagerplatz - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Lagerplatz

Das Symbol für Lagerplatz sollte nicht mit dem fast gleich aussehenden Symbol für Lagerfeuer verwechselt werden.

Ein Zickzack-Muster mit vier Spitzen wird ergänzt durch zwei parallele Striche von links unten nach rechts oben sowie einem einfachen Strich von links oben nach rechts unten.

indianische Bildersprache - Lagerfeuer - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Lagerfeuer

Das Symbol für Lagerfeuer sollte nicht mit dem fast gleich aussehenden Symbol für den Lagerplatz verwechselt werden.

Ein Zickzack-Muster mit vier Spitzen (Flammen) wird mit einem einfachen Kreuz unterhalb (Feuerholz) ergänzt.

indianische Bildersprache - Pfeil - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Pfeil

Ein Pfeil kann auf unterschiedliche Arten dargestellt werden. Wichtig ist jedoch für die Bedeutung eines Pfeiles als Pfeil, dass dieser gerade steht.

Die Spitze und die Federn können jedoch völlig unterschiedlich gestaltet sein.

indianische Bildersprache - Pfeil und Bogen - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Pfeil und Bogen

Wie auch beim Pfeil gilt es bei der Zeichnung des Symbols für Pfeil und Bogen die gerade Richtung der Zeichnung beizubehalten, da sonst auch eine andere Bedeutung entstehen kann. Der Pfeil im Symbol kann auch abgewandelt mit anderen Spitzen und Ende gezeichnet sein.

indianische Bildersprache - Messer - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Messer

Das Messer wird sehr eindeutig dargestellt. Eine große Schneidefläche wird mit einem kleinen Stil abgerundet. Das Messer selbst wird von einer angedeuteten Hand gehalten. Die Finger werden durch eine ausgemalte Fläche am Stielende der Hand dargestellt.

indianische Bildersprache - Jagd - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Jagd

Das Zeichen für Jagd wird mit dem wichtigsten Gegenstand dargestellt. Ein einzelner Pfeil, der von links oben nach rechts unten zeigt.

indianische Bildersprache - gutes Essen - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

gutes Essen

Wer auch immer sich das Symbol für gutes Essen einmal hat einfallen lassen, hat sicherlich an Trockenfleisch gedacht. Erinnert das Symbol doch auf den ersten Blick an die Herstellung dessen.

Ein langer Querstrich wird mit zwei senkrechten Strichen am Boden befestigt und fünf kleine Quadrate am Querstrich befestigt.

indianische Bildersprache - Krieg - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Krieg

Ähnlich wie auch bei der Jagd wird ein Krieg mit dem Kampfwerkzeug dargestellt. Zusätzlich zum Pfeil (bei der Jagd) wird bei Krieg noch der Bogen in der gleichen Ausrichtung hinzugefügt.

indianische Bildersprache - Frieden - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Frieden

Die Ähnlichkeit zwischen Krieg und Jagd wird mit dem Zeichen für Frieden deutlich. Für das Symbol bricht man den Pfeil einfach in der Mitte durch, so dass das Pfeilende sich in der linken unteren, die Pfeilspitze sich in der rechten unteren Ecke befindet.

indianische Bildersprache - Travois - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Travois

Das Travois ist in gewisser Weise das Transportgerät der Indianer. Beladen an Hunde oder später Pferde gehängt, konnte alles Hab und Gut wunderbar transportiert werden.

Das Symbol wird als rechts oben spitz zulaufendes offenes Dreieck mit zwei Querstrichen am unteren Ende dargestellt.

indianische Bildersprache - Kanu - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Kanu

Das Kanu als solches wird auch als Kanu gezeichnet. Ein geschwungener Bootsrumpf wird mit geschwungenen Längsstrichen in eine optisch runde Form gebracht.

Sitzen Krieger im Kanu entfallen die Längsstriche im Kanu. Stattdessen stehen diese als gerade Striche aus dem Kanu nach oben.

indianische Bildersprache - Decke - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Decke

Eine Decke wird mir einem großen Rechteck dargestellt. An die beiden Außenseiten werden zwei eng zusammenstehende Längsstriche ergänzt, so dass das Ergebnis irgendwie wie ein Handtuch ausschaut.

indianische Bildersprache - Hose - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Hose

Die Hose bzw. die Leggins der Indianer wird mit einem einfachen Hosenbein dargestellt. Das oben offene Rechteck wird mit Streifen von links oben nach rechts unten versehen und recht unten mit einem abstehenden Faden ergänzt.

indianische Bildersprache - Fund - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Fund

Ein Fund wird leicht abstrakt dargestellt. Ein mit einem Rechteck und einem Kreis dargestellter Mensch recht mit zwei Stricharmen einen angedeuteten Knochen nach oben.

Die Erde wird unterhalb der Bodenlinie mit x-en verlängert.

indianische Bildersprache - Handel - Grafik: NAJU BW / M. Bormuth

Handel

Das Zeichen für Handel ist teilweise missverständlich. Es handelt sich hierbei um ein einfaches Kreuz. Das Kreuz zeigt die Intensionen eines Handels bei dem gleichberechtigt etwas zwischen der einen und der anderen Seite getauscht wird.

Es gibt jedoch keine Abstufungen zwischen guter Handel und schlechter Handel.

Literaturempfehlungen indianische Sprachen

Auf unserer Freizeit orientieren wir uns im sprachlichen Bereich überwiegend an der Sprache der Lakota. Daher bewegen sich unsere Literaturempfehlungen in der Wortsprache auch eher in diese Richtung. Für andere Sprachen können wir daher auch keine Empfehlungen geben.

Lakota Lautsprache

CANTE ETANHAN OWOGLAKE - Aus dem Herzen sprechen von David Litle Elk (Eigenverlag) - Sprachlernbuch inklusive 7 CDs
Kauderwelsch Sioux / Lakota - Wort für Wort - Kauderwelsch-Sprachführer

indianische Zeichensprache

Indian Sign Language von William Tomkins (Dover Publications)