OxMox Indianerfreizeit der NAJU BW

OxMox-Geschichten-Blog

Anekdoten und Geschichten aus über zehn Jahren Kinderferienfreizeit

In diesem Jahr wurde in unseren eigenen OxMox-Wortschatz ein neuer Begriff aufgenommen. Wir fanden das "Bermuda-Dreieck" unterhalb unserer Lagerwiese.

Weiterlesen

Auch 2010 blieben uns die Ärzte nicht erspart. Und weil der Tag für Tatonka gleich so richti gut lief, kam er nach dem Badeausflug an die Wutach aus dem Krankenhaus in Donaueschingen nicht mehr raus. Nicht das er dort jetzt selbst der Patient gewesen wäre. Wir spielten "Krankenhaus-Staffel".

Weiterlesen

Der Gassenhauer des Jahres 2003 war wieder da. Dank Steigender Adler hatte damals das Schüttellied Freizeitgeschichte geschrieben. Nachdem wir den Schüttelsong 2004 bis 2009 erfolgreich in der Erde belassen konnten, grub Jormas ihn in aus aktuellem Anlass wieder aus. - Nach der 2010er Freizeit sollten wir ihn allerdings nie mehr so richtig beerdigen können.

Weiterlesen

Fährt eine Freizeit am Stuttgarter Hauptbahnhof ab, so ist dies ein großes Hallo. Fahren mehrere ab, ist es ein größeres Hallo. Gibt es aber so wie in diesem Jahr die Situation, dass drei Freizeiten gleichzeitig mit dem selben Zug losfahren möchten, wird es kompliziert. Unglücklicherweise hatten auch alle Freizeiten von zwei unterschiedlichen Verbänden den gleichen Treffpunkt. 

Weiterlesen

Jedes Jahr ist es eigentlich das gleiche Spiel. Von der Geschäftsstelle bekommt jede Freizeit ein Notfallhandy mit auf dem wir von dort angerufen werden aber auch im Notfall mit Eltern, Lieferanten und Rettungsdiensten telefonieren können. Über viele Jahre hatte dieses Handy auf der Freizeit Jormas, da dieser einfach kein deutsches Funknetz hatte. Seit Jormas wieder in Deutschland wohnt ist die Handyfrage wieder stark aktuell. Dieses Jahr ging es dann auch gleich mal wieder richtig schief.

Weiterlesen

Man nehme alte Tipistangen, eine Säge, viele Nägel und auch noch einiges an Zeit. Das Ergebnis sollte sich jedoch sehen lassen und sorgte im weiteren Verlauf für viel Erfrischung während der heißen Tage. Doch bis es dazu kommen konnte, sollte es noch eine kleine größere Zeit dauern.

Weiterlesen

In so ziemlich jedem Jahr auf dem Bruderhof hatten wir immer die selben Nachbarn. Waren wir 2003 noch komplett vor ihnen und 2004 durch unsere Länge vor, während und nach ihnen, wollten wir 2005 mehr von unseren indianischen Nachbarn wissen. Zumindest zum Teil, denn vom Programm stand nur schleichen auf dem Plan.

Weiterlesen

Auf unserer Freizeit gibt es normal zwei Wege um zu einem Indianernamen zu kommen. In der großen Namensgebungszeremonie bei der ersten Freizeit als Kind (bzw. Teamer) oder über die große Namenssuche der 12jährigen Abgängerkinder. In diesem Jahr gab es auch noch einen dritten Weg. Und ginge es nach Jormas und Tatze könnte dieser Weg auch bleiben, behandelt dieser dritte Weg doch den Ehrennamen als besondere Auszeichnung.

Weiterlesen

Die zweite Freizeit von Regenbogen singt mit der Feder war auch ihre letzte. Entsprechend war ihre Stimmung und Fitness auf der Heimfahrt nach Stuttgart. Die Freizeit sollte für sie am Ende unfreiwillig noch etwas länger dauern, wofür aber weder wir noch sie etwas konnten. - Deutsche Bahn (aber nicht auf unserer Strecke)

Weiterlesen

Blickt man auf unseren Feldtest 2004 bei der ersten Freizeit zurück, so kann man klar sagen: Schnapsidee. Auf einer Ferienfreizeit zum Thema Indianer - auf der ständig jemand trommelt - zu versuchen mit der Trommel die Gruppe zu rufen ... das kann nicht funktionieren.

Weiterlesen