Indianerinternate

Erlebnisaktion für Kinder und Jugendliche

In unserer Lagergrenzenralley versuchen wir den Kindern neben den Grenzen unseres Lagerplatzes auch das ein oder andere spielerisch zu erklären. 2005 führten wir erstmals eine Station zu den Internaten für Indianerkinder durch.

Indianerinternate 2005 - Foto: NAJU BW

Station Indianerinternate während der Lagergrenzenralley 2005 - Foto: NAJU BW

Hintergrund

Der Hintergrund der Indianerinternate ist für diese Aktionsseite nicht umfassend zu erklären. Wir bitten daher trotz allem um eine eigene Hintergrundrecherche zu diesem Thema.

Mit den Internaten versuchten die Weißen die Kultur der nordamerikanischen Ureinwohner an der schwächsten Stelle zu packen und der europäischen Kultur einzugliedern - mit Hilfe der Kinder. Diese wurden von mit Versprechungen von den Weißen in verschiedene Internate weit von den Lebensorten der Eltern entfernt gelockt. Hier war es den Kindern unter anderem verboten ihre eigene Sprache zu sprechen, lange Haare zu haben und ihre bisherigen Spiele zu spielen. - Taten sie dieses dennoch, wurden sie bestraft.

Um den Kindern diese völlige Veränderung im Leben der Indianerkinder lebhaft und nachvollziehbar zu zeigen, nutzen wir diese Aktion in unserer Lagergrenzenralley.

Personen

  • Leiter (Weiße)
  • Teilnehmer (Indianer)

Material

  • für jeden Indianer 1 Kartoffelsack (oder ähnliches)

Ort

  • überall möglich

Verlauf

  • Die Kinder kommen an der Station an und werden von dem oder den Erwachsenen auf Englisch begrüßt. Hierbei ist es gut, wenn einfache Sätze genutzt werden und diese evtl. auch durch gesten unterstützt werden. (Generelle Anmerkung: Alle Unterhaltungen werden auf Englich geführt - Deutsch hat den Status einer Indianersprache und ist nicht erwünscht)
  • Als nächstes werden den Kindern die Kartoffelsäcke (Kleidung der Weißen) zusammen mit der Aufforderung diese anzuziehen gegeben.
  • Je nach eigenem Schwerpunkt und zur Verfügung stehender Zeit gibt es jetzt mehrere Möglichkeiten.  / Wir empfehlen Ihnen anhand Ihrer eigenen Zielsetzung den weiteren Verlauf anzupassen.
  • Die Kinder müssen sich jetzt nach Anweisung der Weißen verhalten. (z.B. Sport, bewegen, arbeiten, beten, Strafen akzeptieren).
  • Am Ende wird die Aktion gemeinsam aufgelöst. Die Kinder dürfen die Kartoffelsäcke ausziehen, die Erwachsenen wechseln in die deutsche Sprache. Jetzt gilt es zusammen mit den Kindern das Erlebte zu besprechen und mit bestimmten Elementen der Indianerinternate zu verknüpfen. Teilweise haben die Kinder auch Vorwissen, das sie aufgreifen können.
Indianerzeichnung "Toopi" - Grafik: NAJU BW / J. Brummack

OxMox-Tipp

Finden Sie ihre eigene Umsetzung. - Auch bei uns gibt es je nach durchführender Person mehrere Varianten. Vieles ist auch von der Anzahl der "Weißen" und vom eigenen Schwerpunkt abhängig.
Der Schwerpunkt bei uns liegt hauptsächlich darin die Ankunft und das erste Leben der Indianerkinder den Teilnehmern zu zeigen.

Literaturempfehlung Indianerinternate

Im Buch "Fliegende Feder" aus dem Ökotopia-Verlag wird das Thema "Indianerinternate" in einem Lied ebenfalls aufgegriffen. "Lauf kleiner Adler lauf" erzählt die Geschichte eines Indianerjungen, der, aus seinem Internat geflohen, beim Versuch wieder zu seinen Eltern zu gelangen am Ende stirbt. Diese Tode kamen in der damaligen Zeit sehr häufig vor.

 

Ansprechpartner

Mit der NAJU auf Schleichpfaden
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

OxMox-Freizeit

Unsere Freizeit findet in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Über 9 Tage erleben wir mit unseren 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen vielfältige Erlebnisse rund um das Thema Indianer.

jetzt informieren