Kleine Spiele zur Auflockerung

Mit kleinen Aktionen die Gruppe kennenlernen

Die Anreise zur Indianerfreizeit dauert einige Zeit, da sie z.B. eine Wanderung durchführen? Hier finden Sie Anregungen.

Landart-Tipi aus Zapfen - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Während der Wanderung zum Äckerhof liefen wir 2014 in zwei Gruppen. Die "Schnelleren" legten dabei den "Langsamen" immer wieder mal kleine Bilder aus rund um den Weg liegenden Material um sich zu bremsen.

Während unserer Anreise vom Beginn der Zugfahrt bis zum Lagerplatz stand bis 2014 auch eine Wanderung durch die Gauchachschlucht auf dem Programm. Auch unseren Lagerplatz ab 2015 werden wir vom Bahnhof aus erwandern.
Diese Wanderung nutzen wir für unseren Ausstieg aus dem Alltag und dem Einstieg in die kommende Zeit auf dem großen Stammestreffen. Kleine Spiele und Aktionen begleiten uns auf dem Weg.

Der Weg ist das Ziel
Brücke in der Gauchachschlucht - Foto: NAJU BW / E. Eißler Ab der letzten Brücke führten wieder die Wiederholerkinder die Gruppe an. Jetzt galt es auf bekannten Pfaden und Spuren das Lager zu erwandern. - Foto: NAJU BW / E. Eißler

Bis 2014 mussten wir auf der Wanderung durch die Gauchachschlucht mehrfach über unterschiedliche Arten von Brücken (Holz / Metall) laufen. Wir verbanden diese Brücken mit kleinen Spielen sowie einer Zusammenführung der Wandergruppe.
Die jeweiligen Brückenarten überquerten wir unterschiedlich

Holzbrücken
Holzbrücken sind die Brücken der Indianer. Diese überquerten wir mit unterschedlichen Aktionen.
- einzeln über die Brücke schleichen
- Umgebung beobachten und evtl. etwas entdecken
- möglichst gur getarnt
- zunächst schleiichen und dann den Weg weiter im Angriff
- ...

Metallbrücken
Metallbrücken sind die Brücken des weißen Mannes. Hier mussten wir Indianer besonders vorsichtig sein. Entsprechend angepasst wurden die Aktionen.
- rückwärts über die Brücke laufen
- seitlich über die Brücke laufen
- geduckt über die Brücke laufen
- ...

Rituale
Junge beim Brückenritual - Foto: NAJU BW / M. Bormuth Zu Ehren von "Die mit den Steinen spricht", wie das Kind bereits seit der Freizeit 2004 hieß, legen wir auch heute noch auf dem Hinweg zum Bruderhof einen Stein auf das Geländer "unserer" Brücke. - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Gibt oder gab es es bei der Anreise einen besonderen Punkt, ein besonderes Erlebnis oder soll ganz bewusst ein Schwerpunkt gesetzt werden?
Besondere Rituale können die Anreise ebenfalls bereichern und für neue und mehrfach teilnehmende Kinder zugleich eine gute Verbindung mit dem Thema darstellen.

Auf unserem alten Lagerplatz am Bruderhof hatten wir bei der Wanderung durch die Gauchachschlucht ein Erinnerungsritual fest eingeplant. Von 2007 bis 2013 (2014 konnten wir wegen einer Umleitung nicht) waren an zwei bestimmten Brücken seit dem Unfall eines Kindes bei der Anreise zwei Aktionen fest eingeplant. Die erste zur Vorbereitung und die zweite als Ritual. So erinnerten wir uns zum einen an den größten Unfall unserer Freizeitengeschiche und gleichzeitig erleben und erfahren die Kinder so die Gefahren und Schwierigkeiten in der Gauchach- bzw. Wutachschlucht.

Ideen und Anregungen für eigene Rituale finden Sie bei unseren Tipps und Ideen für Rituale.