Das Pizza und Duschritual am Bruerhof

Durchgeführt von bis 2014

Wie verbindet man die Pflicht der Kinder mindestens einmal die Dusche zu besuchen am Sinnvollsten? Wir taten dies mit freundlicher Unterstützung der Bauernfamilie am Bruderhof mit einer gemeinsachaftlichen Aktion. Und diese war so beliebt und zeitintensiv, dass das Duschen wunderbar passte.

Pizza auf Backblech - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Einmal Pizza Jormas bitte! - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Hintergrund

Auf unserem Lagerplatz direkt befand sich am Bruderhof keine Dusche. Diese war ca. 10 Fußminuten am Bauernhof entfernt. In den ausgedehnten Pausenzeiten können Kinder (in Dreiergruppen, da außerhalb der Lagergrenze) sowie Erwachsene jederzeit duschen gehen.
Einmal im Verlauf der Freizeit besteht jedoch Duschpflicht für alle!
Gingen wir in früheren Jahren mit unseren Dienstgruppen noch seitens der Stammesteamer koordiniert als Gruppe gemeinsam zur Dusche, hatten wir in den letzten Bruderhofjahren – auch im Hinblick auf unser großes Nachbarlager – das Duschen mit dem Pizza backen koordiniert. An diesem Abend sind wir eh alle am Bauernhof.

Personen

  • alle

Material

  • Handtuch
  • Duschgel
  • Shampoo
  • Wechselwäsche
  • Essensgeschirr
  • Pizzazutaten

Ort

  • am Backofen (bei uns am Bauernhof)

Ritualzweck

  • Allgemeines Duschen für alle Indianer
  • gemeinschaftliches Erlebnis des Pizzabackens
  • Die Kinder haben allgemeinen Kontakt zur Bauernfamilie

Ritualverlauf

Wir treffen uns am Lagerplatz in einem großen Kreis und erklären den Kindern den weiteren Verlauf des Tages und was sie alles einpacken müssen. (Duschsachen, Handtuch, Essensbeutel)
In der Programmplanung der letzten Jahre hat sich die "Schnippeljagd" als gute Nachmittagsaktion im Hinblick auf das Pizza essen bewährt. Gleichzeitig ist es so möglich die Kindergruppen (wir gehen in den Dienstgruppen) zeitlich zu strecken, da das Duschen am Bauernhof vor dem Essen einiges an Zeit bindet.

Die Reihenfolge der Dienstgruppen wird traditionell gelost. Dieses faire Verfahren bietet für alle OxMoxer gleiche Chancen die erste oder auch die letzte Pizza zu bekommen.

Am Bauernhof angekommen gehen die jeweiligen Dienstgruppen gemeinsam erst zur Dusche und stellen sich dort gegebenenfalls in die Schlange an. (Mit unseren Nachbarn ist an diesem Tag vereinbart, dass die Duschanlage in der von uns benötigten Zeitspanne uns zur Verfügung steht bzw. sich auch die nachkommenden Gruppen vor evtl. mit in der Schlange stehenden „Nachbarindianer“ vordrängeln darf. (Die Teamer halten den Kontakt mit den entsprechenden Teilnehmern des Nachbarlagers.)

Nach dem Duschen gehen die Dienstgruppen schließlich weiter zum Bauernhaus, wo wir von der Bäuerin herzlich empfangen werden.
Es folgt das Ausrollen des eigenen Pizzateigs und das Belegen der Pizza. Nach den Vorbereitungen wird die Pizza jetzt der Bäuerin übergeben, die sie in ihrem Steinofen (wo auch unser frisches Brot gebacken wird) für uns backt. Nach dem backen darf gegessen werden.
Aufgrund der doch sehr unterschiedlichen Ankunftszeiten am Bauernhof essen wir an diesem Tag ausnahmsweise nicht zusammen. Viele Kinder teilen sich jedoch im Bedarfsfall – sehr weit auseinanderliegende Backzeiten – ihre jeweilige Pizza und essen zu zweit oder zu dritt entsprechend mehrfach.

Ist nach der letzten Dienstgruppe noch Teig und Belag übrig, darf auf Wunsch entweder noch eine zweite Pizza selbst gemacht werden oder es werden große Gemeinschaftspizzas hergestellt.
Kinder die keinen Hunger mehr haben, verlassen zeitlich gestaffelt in mehreren Gruppen zusammen mit ebenfalls satten Erwachsenen den Bauernhof und gehen schon einmal zum Lagerplatz zurück.
Nach der Rückkehr der letzten Kinder beginnt im Versammlungszelt das – an diesem Tag verkürzte – Abendprogramm. Die am Bauernhof aufräumenden Teamer stoßen im Verlauf des Abends dazu.