Talitha Running Horse

Antje Babendererde

Ein Lesebuch zum Thema Indianer für Jugendliche und Erwachsene

Buchtitel: Talitha Running Horse - Grafik: Arena Verlag

Buchtitel: Talitha Running Horse - Grafik: Arena Verlag

Über das Buch

Die vierzehnjährige Talitha Running Horse ist nicht wie die anderen Lakota-Indianer, die im Reservat leben – denn Talithas Mutter ist eine Weiße. Sie hat ihre Familie und das Reservat verlassen, als Talitha noch klein war. Als dann auch noch der Vater unschuldig ins Gefängnis muss, gerät Talithas Welt vollends aus den Fugen. Kraft gibt Talitha nur noch ihre Zuneigung zu der schönen Stute Stormy.

Meinung zum Buch

Erwachsene lasst euch nicht verschrecken - dies ist kein normales Jugendbuch!

Zunächst einmal die Grundfakten:
Ein zu Beginn der Geschichte dreizehnjähriges Mädchen wohnt zusammen mit ihrem Vater in einem Trailer im Pine Ridge Reservat. Nach dem Verlust des Trailers durch ein Feuer muss sie zu ihrer Tante ziehen. Der Vater versucht außerhalb des Reservates Geld zu verdienen und wird dabei unschuldig ins Gefängnis gesteckt. Gleichzeitig baut sie eine große Beziehung zu einem Pferd auf dem Gelände des Nachbarn ihrer Tante auf. Zusammen mit diesem Pferd und dem Sohn des Nachbarn erlebt sie einige Geschichten. Am Ende des Buches nimmt sie zusammen mit den Nachbarn und ihrem Pferd am Gedächtnisritt zum Massaker am Wounded Knee teil.

Und jetzt einmal in ausführlich:
Antje Babendererde schafft es in diesem 2005 erstmalig erschienenen, fast zeitlosen, Buch einen wunderbaren Einblick in das heutige Leben der Lakota Indianer und der Reservation von Pine Ridge zu geben.

Wir erleben die Hauptfigur Talitha "Tally" Running Horse über mehrere Jahre mit mehreren großartig miteinander verwobenen Handlungsbögen. Die einzelnen Handlungsbögen greifen dabei immer wieder sehr eindrucksvoll auch gerade die Themen auf, die das heutige Leben in den Reservationen leider mit ausmachen, lassen aber dennoch oder vielleicht auch trotzdem das Buch nicht überladen wirken.

Tauchen wir ein in ein wundervolles Buch rund um Reservatsarmut, Jugendkriminalität, Pferde, Selbstentwicklung und Indianer in der vergangenen und heutigen Zeit.

Zu Beginn des Buches wohnt die dreizehnjährige Tally zusammen mit ihrem Vater neben dem Trailer ihrer besten Freundin Adena. Mit ihrem Vater fährt sie eines Tages zu ihrer Tante und lernt dort die ihre neuen Nachbarn kennen. Familie Thunderhawk züchtet Pferde und Tally liebt Pferde. Bei ihrem ersten Besuch dort hat sie das Gefühl in einem Fohlen ein Zeichen aus ihren eigenen Träumen zu sehen und gibt ihm für sich den Namen Stormy.

Alleine in den ersten Kapiten des Buches taucht der Leser in eine völlig neue Welt ein. Antje Babendererde schafft es hierbei mit einer lebhaft geschilderten großartigen, aber nicht überfrachtenden Informationsfülle den Leser abzuholen und in das Reservat abtauchen zu lassen.
Wir erleben mit Adena das Leben von traditionellen Familien. Mit Tally und ihrem alleinerziehenden Vater erleben wir die Schwierigkeiten des Alltags und Situationen in denen das "Halbblut" Tally, die eine weiße Frau als Mutter hat, sehr herablassend behandelt wird. Gleichzeitig wird die Beziehung von Talitha zum Fohlen der Thunderhawks aufgebaut. Mit einem Gefühl es schon in ihren Träumen gesehen zu haben, tauft sie das Fohlen auf den Namen Stormy - jedoch ohne dies mit den Thunderhawks überhaupt besprochen zu haben.

Talitha lernt bei den Thunderhawks reiten und hofft regelmäßig darauf mit dem Sohn Neil zusammensein zu können. Für diesen beginnt sie am Ende des sechsten Kapitel des gefühlt ersten Abschnittes zu schwärmen.

Es folgt das 7. Kapitel in dem die Beziehung von Tally und dem Fohlen Stormy sich auf gleich mehrere Arten dramatisch weiter verfestigt. Dies setzt sich auch noch die nächsten Kapitel fort, die in den heißen Sommerferien spielen.

Antje Babendererdes Buch lässt uns regelmäßig wissen, dass wir Talitha, Stormy und die anderen Personen über eine sehr lange Zeit begleiten. Bis zum Ende von Kapitel 12 vergeht ein Jahr. Hier erleben wir jetzt auch die Einführung eines zweiten großen Handlungsbogens und eine weitere große Problematik im Leben der heutigen Reservate - Jugendgangs.

Im dreizehnten der insgesamt dreißig Kapitel des Buches erleben wir Tally und ihren Vater in einer sehr dunklen Stunde. Nach einem Blitzeinschlag verlieren beide nicht nur ihren Trailer sondern auch ihr bisheriges Leben durch einen Brand. Alle Erinnerungen und Besitztümer gibt es nicht mehr. Tally zieht zusammen mit ihrem Vater bei ihrer Tante und ihrem Cousin ein.

Bis zum Ende des Buches erleben wir jetzt eine Geschichte rund um Pferde, die sich zur Verliebtheit verfestigende Schwärmerei für Neil von Tally und vor allem die Verknüpfung aller aufkommenden Schwerpunkte der bisherigen Handlung. Als schließlich auch noch ihr Vater, außerhalb des Reservates auf der Suche nach Arbeit, verhaftet wird, bricht für Tally schließlich mehr als nur eine Welt zusammen.

Am Ende des Buches reitet Talitha zusammen mit den Thunderhawks auf ihrer - inzwischen geschenkt bekommenen - Stormy beim Chief Big Foot Memorial Ride mit. Allein während dieses über viele Kapitel und Seiten andauernden Handlungsstrangs zeigt uns Antje Babendererde mehrfach, dass sie auf ihren Reisen zu den Indianern nicht nur Informationen für ihre Bücher sammelt, sondern diese perfekt die ernsthaften Thematiken und Erlebnisse in der Vergangenheit von Indianern und Weißen eindrucksvoll in ihren Geschichten verarbeitet.

Am Ende des Buches ist Talitha übrigens sechzehn Jahre alt.

Talitha Running Horse auf unserer Freizeit

Talitha Running Horse ist das wohl auf unserer Freizeit meistverschenkte Buch.

In besonderen Situationen, meistens dann wenn Kinder nach vielen Jahren auf unserer Freizeit uns altersbedingt verlassen müssen, gibt es von Seiten einzelner Teamer immer wieder auch etwas Besonderes als Erinnerung. Gerade bei den älteren Mädchen ist hierbei bei mir (Große Tatze) das Buch von Talitha und ihrer Stormy hoch im Kurs. Insbesondere die Kombintion mit dem Handlungsbogen über den "Chief Big Foot Memorial Ride" im zweiten Teil des Buches ergibt sich hier die perfekte Ergänzung zu den immer wiederkehrenden Elementen und Erlebnissen auf unserer Freizeit.

Infobox

Autor: Antje Babendererde
Titel: Talitha Running Horse
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401-02937-5

Mit Hilfe von Autor, Titel und der ISBN-Nummer ist das Buch aber auch in jeder Buchhandlung zu bekommen.

 

Ansprechpartner

Mit der NAJU auf Schleichpfaden
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

OxMox-Freizeit

Unsere Freizeit findet in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Über 9 Tage erleben wir mit unseren 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen vielfältige Erlebnisse rund um das Thema Indianer.

jetzt informieren