Richtungsschleichen

Ich will den Coup

Andere - etwas geübtere - Indianer machten es besser und kamen näher an das Ziel heran. - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Personen

  • beliebig viele Mitspieler
  • Spielleiter / Schiedsrichter

Material

  • 1 Augenbinde oder ähnliches

Ort

  • Waldfläche oder ähnlich gute Schleichfläche

Vorbereitung

- keine -

Spielziel

Anschleicher: Einen Coup zu landen und als ersten den Beschlichenen zu berühren.
Beschlichener: Den Coup zu verhindern und alle Anschleicher durch hören und deuten zu eliminieren.

Spielverlauf

Der Beschlichene setzt sich in die Mitte des Spielfeldes und bekommt vom Spielleider mit Hilfe der Augenbinde die Augen verschlossen. Im Anschluss verteilen sich die Anschleicher entlang des Spielfeldes. Auf ein Zeichen des Spielleiters (Ruf) beginnt das Spiel.

Die Anschleicher versuchen sich nun lautlos an den Beschlichenen anzuschleichen. Dieser versucht durch genaues Hören die jeweilige Richtung der Anschleicher zu erhören.
Ist der Beschlichene sich sicher etwas gehört zu haben, deutet er mit der Hand in die entsprechende Richtung und ruft laut: "Stopp - [Geräusch und Gegenstand des erhörten]" (z.B. Stopp - Blätterraschen)
Zeigt die Hand genau auf einen Anschleicher, der durch den Untergrund das entsprechende Geräusch verursacht hat (Entscheidung und Messung durch Spielleiter), scheidet der Erwischte aus. Zeigt die Hand auf keinen Anschleicher, oder stimmt das Geräusch nicht überein, dürfen alle Anschleicher auf Zuruf des Spielleiters weiterschleichen.

Berührt der erste Anschleicher den Beschlichenen endet das Spiel. Der Coup gilt als vollendet und der Beschlichene wird getauscht.

Indianerzeichnung "Toopi" - Grafik: NAJU BW / J. Brummack

OxMox-Tipp

Ist der Beschlichene ein Teamer oder sonstiger Erwachsene haben die Kinder unserer Freizeit bisher am meisten Spaß gehabt den Coup zu landen.