Der Platz ist ein wichtiges Element

Empfehlungen für die Ausstattung des Lagerplatzes

Richtig stimmungsvoll wird der Lagerplatz einer Indianerfreizeit mit richtigen Tipis. Diese sind jedoch sehr teuer und in der Lagerung nicht gerade Platzsparend. Kritisch wird auch die Trocknung der Planen bei Nässe. Wir haben diesen Platz in der Geschäftsstelle leider nicht, so dass wir auf zuverlässige Tipiverleiher bzw. Zeltplätze mit stehenden Tipis angewiesen sind.

Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

Nach über zehn Jahren Freizeit am Bruderhof an der Wutachschlucht sind wir mit der Freizeit 2015 an den Äckerhof gezogen. Mit dem Umzug änderte sich auch das Bild des Lagerplatzes - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

Wir empfehlen auch bei Benutzung von normalen bzw. Alex-Zelten zum schlafen das Vorhandensein eines großen Versammlungszeltes mit Platz für eine Runde aus allen Teilnehmern und Freizeitenleitern.

schlafende Teamer auf der Wiese - Foto: NAJU BW / M. Bormuth Für einige Teamer*innen ist das "Hotel Wiese" ein Teil ihrer Freizeit geworden. Allerdings genießen es auch die Kinder in jedem Jahr eine oder mehrere Nächte auf der Wiese zu schlafen - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Ein besonderes Erlebnis für Kinder und Erwachsene ist es jedoch in Tipis (evtl. sogar mit eigener Feuerstelle) zu schlafen. Sollte aus Kosten-, Platz-, oder Strukturgründen eine vollständige Ausstattung der Freizeit mit Tipis nicht möglich sein, kann man als kleines Event mit den Kindern auch mal im Versammlungszelt schlafen. (evtl. mehrere Gruppen nacheinander)

Bei der Aufstellung und Plazierung der Tipis sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Eingänge der Zelte nach Osten zeigen. Der Eingang des Versammlungszeltes zeigt dabei zusätzlich noch auf die Lagermitte. Die Ausrichtung der Eingänge nach Osten kann jedoch auch bei allen anderen Zeltarten wie z.B. Jurten oder Alex-Zelten durchgeführt werden.

brennendes Lagerfeuer - Foto: NAJU BW / M. Bormuth Ohne Lagerfeuer und Feuerstellen ist der Abend auf der Freizeit nur halb so schön. Es geht nichts über eine Abendversammlung am Lagerfeuer mit unterschiedlichen Programmpunkten - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Klären Sie im Vorfeld mit dem Platz Anzahl und Möglichkeiten von Feuerstellen. Ohne ein Lagerfeuer ist keine Freizeit schön. Für eine Indianerfreizeit empfehlen wir zwei Feuerstellen einzurichten. Die eine in der Mitte des Lagerplatzes sowie die zweite im Versammlungszelt. Für letztere bitte darauf achten, dass diese nicht in der Mitte des Tipis sondern etwas weiter in Richtung Eingang unterhalb der Rauchklappe liegen muss.

Wenn Sie über keine Erfahrungen im Umfeld mit Tipis verfügen, lassen Sie sich bitte unbedingt im Vorfeld von einem Fachmann im Hinblick auf Feuerstellen und der Funktionsweise der Rauchklappen einweisen!

Ebenfalls ist im Vorfeld die Holzquelle zu klären. Können Sie Totholz aus einem nahen Wald entnehmen? Sollten Sie Holz vom Lagerplatz kaufen? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten die aufgrund der Vielzahl der Reglungen individuell sind.

Tiere

Eine Bereicherung für (fast) jede Freizeit
Mächen schmiegt sich an Pferd - Foto: NAJU BW / M. Bormuth Mit den Pferden einer Teamerin kann man auf der Freizeit einiges Erleben. Neben ganz normalen Reiten und Versorgen ist auch mal ein gemütliches Anlehnen möglich - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Sie besitzen eigene Tiere und wissen, dass sie sich mit Kindern gut vertragen? Wir haben gute Erfahrungen mit Pferden und Hunden auf unserer Freizeit gemacht. Beide Tierarten gehören zu einem Indianerstamm auch irgendwie dazu. Nicht umsonst nennen viele der amerikanischen Natives in den Übersetzungen ihrer Stammessprachen Pferde "Großer Hund" oder auch "Sieben Hunde".

Bis zur Ankunft der Europäer nach Christoph Kolumbus war der Hund das Lastentier der Prärieindianer. Die nahe Verwandschaft des Hundes zum Krafttier Wolf verstärkte die Symbiose der eingeborenen Völker der Prärie.
Nach der Ankunft der Europäer übernahmen mehr und mehr eingetauschte oder weit über Wert verkaufte Pferde die Nachfolge als Tragtier.

Dass Pferde zu einer gelungenen Indianerfreizeit jedoch nicht unbedingt dazugehören müssen, zeigen auch wir regelmäßig, da die Besitzerin der beiden sehr umgänglichen Tiere nicht in jedem Jahr über die volle Freizeitdauer kann. In diesen Jahren müssen auch wir leider auf tierische Unterstützung weitesgehend verzichten. Dies macht jedoch der Stimmung auf dem Lagerplatz keinen Abbruch

 

Ansprechpartner

Mirco Bormuth
Freizeitenteam OxMox

(06151) 392 192 00
Mit der NAJU auf Schleichpfaden
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

OxMox-Freizeit

Unsere Freizeit findet in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Über 9 Tage erleben wir mit unseren 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen vielfältige Erlebnisse rund um das Thema Indianer.

jetzt informieren
Stammeschronik
Kinder bauen einen Damm - Foto: NAJU BW / T. Reischmann

Geschichten und Anekdoten

In unserer Stammeschronik sammeln wir die lustigen, die traurigen, die faszinierenden oder auch die nachdenklichen Geschichten unserer Freizeit.

zur Stammeschronik