Namensgebungszeremonie der OxMox-Indianer

Neue Teilnehmer und Teamer werden Indianer

Am Abend des Anreisetages findet bei uns im Indianerstamm traditonell die Taufe der neuen Kinder und Erwachsenen in der Namensgebungszeremonie statt. Mit Hilfe unserer Medizinmänner und Medizinfrauen, bestehend aus Teamern (als Namensvergeber) und den ältesten bereits aufgenommenen Kindern (als Trommler / Feuerwächter / spiritueller Führer), werden auf althergebrachter mündlich überlieferter Art und Weise die neuen Indianer im Stamm begrüßt.

erleuchtetes Tipi in der Nacht - Foto: NAJU BW / S. Höft

Der erste Abend endet traditionell mit der großen Namensgebungszeremonie unseres Stammes - Foto: NAJU BW / S. Höft

Hintergrund zum Ritual

Mit unserer Namensgebungszeremonie nehmen wir neue Kinder und Erwachsene in unseren Stamm auf. Gleichzeitig möchten wir damit auch direkt am Anfang der Freizeit zeigen, dass jeder zu uns dazugehört - egal wie oft er schon auf der Freizeit war.

Der Name wird dabei - wie auch schon früher bei den Native Americans - nicht vom Kind selbst ausgewählt sondern von den Stammesältesten (Medizinmämmern und -frauen) verliehen. Gleichzeitig ist die Aufnahme in den OxMox-Stamm keine Erwachsenenangelegenheit, da die ältesten Wiederholerkinder ebenfalls bei der Aufnahme der neuen OxMoxer beteiligt und aktiv dabei sind. - Diese Aufgabe ist gleichzeitig einer der ersten Aktionen für deren eigene Verabschiedung aus dem Stamm.

Im Gegensatz zu allen weiteren traditionellen Ritualen des Stammes veröffentlichen wir unsere Namensgebungszeremonie auf unserer Homepage nicht im Detail. Einer von vielen Gründen dabei ist, dass wir für unsere neuen Kinder und Teamer die Überraschung auf der Freizeit selbst nicht nehmen möchten. Daher beschreiben wir die Zeremonie im Folgenden nur sehr allgemein und ohne Bilder. Letzteres auch deswegen, dadas Fotografieren während der Zeremonie für alle OxMoxer verboten ist.

Personen

  • Namensmedizinmann/-frau
  • Medizinman/-frau
  • Trommler*in
  • Feuerwächter*in / spiritueller Führer*in
  • Zeltwächter*in

Material

  • Liste mit vergebbaren Indianernamen
  • Trommel
  • geheime Ritualmaterialien

Ort

Versammlungszelt

Vorbereitung

Die an der Zeremonie beteiligten Personen richten ihre jeweiligen Aufgabenbereiche ein. Dazu gehört u.a. das Richten der Namensliste, das Anfachen des Lagerfeuers, das Plazieren der Sitzkissen, der Funktionstest der Trommeln und Rasseln.

Ritualzweck

Jeder neue Indianer vom Stamme der OxMox bekommt von unseren Medizinmännern seinen Indianernamen bei der Stammesaufnahme verliehen. Diesen Namen behält das jeweilige Stammesmitglied auch bei zukünftigen Teilnahmen, wenn nicht gravierende Gründe oder eine Teilnahme bei Namensändernden Ritualen bzw. eine Rückkehr als Teamer eintreten.

Ritualverlauf

Nach der Vorbereitung durch die Medizinmänner sammelt sich die Gruppe in einiger Entfernung zum Versammlungszelt. Zwei bis drei Kinder stellen sich leise am Versammlungszelt an. Dieses betreten sie, nach dem entsprechenden Ruf einzeln. Im Versammlungszelt wird schließlich der Name verliehen. Gemeinsam warten alle neuen Indianer im Versammlungszelt bis alle neuen Namen an die Kinder vergeben wurden.Wenn alle neuen Kinder ihren Namen bekommen haben, dürfen auch die schon mit einem Namen ausgestatteten Stammesmitglieder das Zelt betreten. Jetzt erfolgt die Taufe der neuen Erwachsenen nach dem gleichen Ablauf.

Am Ende stellt sich jeder in einer Redestabrunde vor. - Evtl. durch die Eindrücke verlorene Indianernamen werden am nächsten Morgen anhand der Namensliste der vergebenen Namen vollständig geklärt. (Bis auf vereinzelte Ausnahmen ist immer ein Teil des Namens im Gedächtnis der Kinder.)

Namenssuche für unsere "großen"

Indianerzeichnung "Toopi" - Grafik: NAJU BW / J. Brummack

OxMox-Tipp

Für Indianernamen könne wir einen Blick in unsere Namenslisten empfehlen.

Mehr zum Thema Indianernamen

 

Ansprechpartner

Mirco Bormuth
Freizeitenteam OxMox

(06151) 392 192 00
OxMox während Corona
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

Freizeit 2020 für zu Hause

Üblicherweise findet unsere Freizeit über 9 Tage mit 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Aufgrund der aktuellen Corona-Situation im Jahr 2020 bieten wir unsere Freizeit in Ausschnitten online für zu Hause an.

Zur Corona-Freizeit
Stammeschronik
Kinder bauen einen Damm - Foto: NAJU BW / T. Reischmann

Geschichten und Anekdoten

In unserer Stammeschronik sammeln wir die lustigen, die traurigen, die faszinierenden oder auch die nachdenklichen Geschichten unserer Freizeit.

zur Stammeschronik