Es poppt im Feuertopf

Wir machen Popcorn

Was wäre für eine Indianerfreizeit naheliegender als die Zubereitung von Popcorn im Feuertopf mitten im Lagerfeuer. Bei uns hat das über die Jahre Tradition beim Pow Wow bekommen. In diesem Jahr zogen wir die Zubereitung nach vorne. Wir hatten einen Geburtstag zu feiern. Doch auch die "Popcornmaschine" änderte sich. War es sonst meistens Calfuray durfte in diesem Jahr Feuerdienst Tatze ran. - Der Erfolg war unterschiedlich.

Feuertopf auf Lagerfeuer - Foto: NAJU BW / E. Mehler

Auf einem gut geschichteten Lagerfeuer ließen wir im Feuertopf das Popcorn platzen. Wichtig dabei ist ein genaues Fingerspitzengefühl. Etwas zu wenig und es platzt nicht - etwas zu viel und es gibt schwarzes Popcorn - Foto: NAJU BW / E. Mehler

Es war der Geburtstag von Schnee der alles bedeckt den wir mit einer kleinen Nachspeise neben dem Geburtstagsritual feiern wollten. Wir mussten nur logistisch im Vorfeld ein wenig klären, da Jormas am gleichen Tag auch mit seiner Dienstgruppe Abendessen kochen sollte. Das war deshalb zu klären, da sowohl Tatze, der in diesem Jahr die "Popcornmaschine" sein sollte, als auch Jormas mit seinem Abendessen die gleichen Töpfe zwingend brauchte. Jormas kocht seit vielen Jahren bereits einen leckeren Chili direkt auf dem Feuer. Und auch das Popcorn sollte schließlich mit dem ganz normalen Lagerfeuer zubereitet werden.

Um direkt auf dem Lagerfeuer etwas zu kochen, braucht man zwingend besondere – die enorme Hitze im Feuer aushaltende – Töpfe. Von diesen hatten wir zwei. Und die werden von Jormas auch für die benötigte Abendessensmenge definitiv gebraucht.

Tatze nutzte die Mittagspause um mit seinem Feuerdienst Holz zu holen. Um die Menge an Holz, die Tatze aus dem Wald holte, zum Lagerplatz zu bringen brauchte der Feuerdienst sogar noch die Hilfe von Keezheekoni und deren Läuferdienst. Zinkana Nuni packte beim sägen der Äste dann auch noch mit an. Am Ende hatten wir ausreichend Feuerholz zum kochen und im Notfall auch für den nächsten Tag. Das Wetter wurde im Verlauf des Tages nämlich mehr und mehr wolkiger.

Die Kinder waren mit dem Aufräumen ihrer Zelte inzwischen fast fertig, als Tatze den Herd mit Holz richtig anfeuerte. Keezheekoni als zweiter Teil der Popcorn-Teamer brachte die Feurrtöpfe, den Mais, Zucker, Salz und vor allem Öl aus der Küche mit. Jetzt konnte das Popcornmachen beginnen.

Tatze hatte bei einem Kindergartenfest zwischen der letzten und der aktuellen Freizeit geübt. Dennoch half es am Anfang nicht so ganz. Der erste Topf gelang ihm nicht ganz so gut. Zunächst poppte nur rund ein drittel des Maises und beim zweiten Anlauf roch es dann am Ende nicht mehr ganz so gut. Das Popcorn war leicht verbrannt. Mit dem zweiten Feuertopf ging es weiter. Der erste durfte dann noch einen kleinen Ausflug zur Küche machen. Wir brauchten ihn ja wieder für das Abendessen.

Popcorn - Foto: NAJU BW / Mengler Das fertige Popcorn kann probiert werden - Foto: NAJU BW / I. Mengler

Der zweite Topf klappte dann schließlich besser. Leckeres Popcorn war im Topf zu sehen. Immer mehr Kinder wurden vom Duft angelockt – durften aber trotzdem nicht probieren. Wir wollten gemeinsam essen.

Topf Nummer drei klappte dann wieder nicht ganz so gut. Und auch bei Topf vier hatte Tatze zunächst leichte Schwierigkeiten. Am Ende klappte es aber doch noch. Und wir hatten zwei große Schüsseln Popcorn. Eine mit gesalzenem und eine mit gezuckertem Popcorn. Ergänzt wurde das ganze noch von Calfuray mit einer weiteren Schüssel Obst aus der Küche. Jetzt konnten wir endlich Pfeifen und uns zusammen in den großen Kreis setzen.

Die drei Schüsseln wanderten durch unseren Kreis und jeder nahm sich das was er wollte. Nur beim gezuckerten Popcorn machte Keezheekoni schließlich den Popcornwächter. Die letzten im Kreis sollten auch noch etwas bekommen.

Am Ende waren die Schüsseln leer und Jormas konnte sich um das Abendessen kümmern. Vorher musste er allerdings noch seinen Herd klären. Das Lagerfeuer musste noch ins Versammlungszelt umziehen. Es fing an zu regnen. - Aber auch hier hilft ein (später nochmal ausgespülter) Feuertopf richtig gut.

Mehr Geschichten von und über Essen