Ladungsverlust beim Holztransport

Wenn der Knoten nicht hält

Eine kleine Panne mit dem selbstgebauten Travois beim Aufräumen der Schwitzhütte führte zu großer Erheiterung bei den Kinden. Das Travois hat sein Holz verloren.

Travois mit Ladungsverlust - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Beim Transport des Brennholzes vom Schwitzhüttenplatz zurück zum Lagerplatz hatte unser Travois ein kleines technisches Problem. - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Der große Aufräumtag im und am Lager war angebrochen. Wir waren gerade dabei die Schwitzhütte abzubauen und hier entsprechend alles zu verstauen, als Adlerherz ruft seine Tiere für den Transport des übrig gebliebenen Holzes der Einfachheit halber mit Schnüren und einigen Holzstangen ein Travois knotete. Dieses belud er nun mit vielen Kindern mit jede Menge Holz. Am Ende wurde das Holz noch einmal vollständig verknotet und auf ging es damit nach oben zur Feuerstelle. Erste Ladung angekommen und abgeladen – weiter geht es mit dem Rest. Doch für die zweite Lieferung Brennholz an die Feuerstelle sollte Adlerherz ruft seine Tiere und seine Helfer zwei Versuche brauchen. Der erste ging nämlich schief.

Es hätte so schön sein können. Kojote der mit den Pferden läuft und Weißes Pferd zogen das Travois in Richtung Platz als es passierte. Ein Sicherungsknoten löste sich und das Travois fiel etwas in seine Bestandteile. Das Holz blieb auf der Wiese liegen, während die fleißigen Kinder das Gestänge plötzlich ganz leicht weiterziehen konnten. Große Erheiterung bei allen beteiligten.

Adlerherz flickte den Knoten und das Travois wurde wieder beladen. Gemeinsam wurde das Travois jetzt wieder zum Lager bewegt. Zur Sicherheit jedoch die meiste Zeit getragen. Nicht dass sich noch einmal ein Knoten löst und ein zweiter Ladungsverlust zu beklagen wäre. Denn dann wäre – aufgrund der Holzmenge bei der zweiten Beladung – eine kleine Laufschlange oder auch Einzelläufe wahrscheinlich definitiv schneller gewesen.

Mehr Geschichten der Freizeit 2015