Oh Schreck – die Schokocreme ist weg

Wir haben wohl zu viel gegessen

Naja gut – verschwunden war die Schokocreme nicht wirklich. Sie war über die Freizeit hinweg einfach nur vollständig aufgegessen worden, so dass es am Montag zum Frühstück zum Unmut vieler Kinder einfach keine mehr gab. Wie gut, dass wir uns mit einfachsten Hilfsmitteln zumindest für den Abreisedienstag nochmal helfen konnten. Die Lösung? Selbst neue machen.

Kinder rühren Schokocreme - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Um das Schokocremeproblem für den Abreisetag zu beheben, gab es einen kleinen Schokocremeworkshop. Es entstand zwar viel zu viel, aber die Hälfte war am nächsten Tag wieder weg. - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Von Shania (eine Teamerin von vor zwei Jahren) hat unser Indianerstamm ein Rezept für eine leckere und einfach selbst herzustellende Schokocreme bekommen. Damals etwas schief gegangen, hatte Tatze im Kindergarten die Zubereitung perfektioniert und bot daher an diesem Vormittag für interessierte Kinder einen Schokocreme-Workshop an. Bär geht in den Schatten und Glänzende Perle machten sich, aufgrund interessanter anderer Workshops, schließlich alleine daran neue Schokocreme für die Gruppe zu rühren.

Aufgrund der übrig gebliebenen Zeit wollte Tatze nur die normale Menge Schoko zusammenrühren. Calfuray, unsere Küchenchefin meinte aber, dass er ruhig "alles" zusammenrühren solle.

Shanias Schokocreme

Zutaten

  • 200g Puderzucker
  • 200g gemahlene Nüsse
  • 50g Kakao
  • ½ TL Vanille
  • ½ TL Zimt
  • 1 Pr. Salz
  • 2 EL Butter oder Margarine
  • 100 – 200 ml Wasser

Puderzucker, Nüsse, Kakao, Vanille, Zimt und Salz in eine Schüssel füllen. Danach zunächst die Butter oder Margarine unterrühren.
Am Ende das Wasser vorsichtig zum Verdünnen der entstandenen Masse zuführen.

Tipp: Vor der Durchführung mit Kindern mit kleiner Menge selbst ausprobieren.

"Alles" war die dreifache Menge – soviel Material hatten wir nämlich. Gesagt – getan … wir rührten die dreifache Menge an. Am Ende hatten wir drei Schüsseln voller Schokocreme die wir in leere Streichgläser abfüllten. Dabei hatte sich Tatze in der Menge völlig verkalkuliert. Vier leere Gläser hatte er beim Richten aus der Küche mitgebracht, acht hatten wir am Ende davon vollständig gefüllt. Schokocreme satt für den letzten Tag.

Beim Frühstück am nächsten Morgen gab es keine Beschwerden. Schokocreme war wieder da und alle waren glücklich. Ob man vielleicht sogar überglücklich war, kann ich nicht beurteilen da ich Müsli oder Marmeladenbrote frühstückte. Am Ende des Frühstückes waren auf jeden Fall drei Gläser Schokocreme vollständig und das vierte fast leer. Sie scheint auf jeden Fall geschmeckt zu haben.

Die restlichen vier Gläser Schokocreme haben wir dann übrigens verschenkt. Jeweils eines für Bär geht in den Schatten und Glänzende Perle, immerhin haben sie die Creme auch zusammengerührt, die anderen beiden nach dem Motto "wer zuerst kommt bekommt zuerst".

Ganz flapsig haben wir Teamer am Ende darüber gesprochen im nächsten Jahr vielleicht, bis auf das erste Glas, unsere komplette Schokocreme selbst zu machen und jeweils nach Bedarf zusammenzurühren. - Schauen wir mal wie es nächstes Jahr wird.

Mehr Geschichten von und über Essen