Teamerfoto mit allen Teamern ist eine Kunst

Teamer mit großen Terminproblemen

Vor lauter spannendem Programm war es dieses Jahr mal wieder soweit. Wir hatten Probleme mit der Terminierung unserer Fotosession. Auf der anderen Seite sorgten eine Familienfeier und ein kürzerer Urlaub als benötigt für Einschränkungen. Und dann war da auch noch ein Wandertag. Es wurde eng.

Gruppenbild Stammesleitung 2015 - Foto: NAJU BW / E. Höft

Gruppenbild Stammesleitung 2015 - Foto: NAJU BW / E. Höft

Bei uns Teamern lief in diesem Jahr terminlich nicht alles rund. Wapiti musste aussetzen – dafür kam Chosovi wieder vollständig zurück. Calfuray hatte zwischendrin eine Familienfeier und Malila nicht für die ganze Freizeit Urlaub. Auch Zinkana Nuni musste einen Tag vorzeitig zurück. Alles funktionierte auch mit guter Planung. Nur an das Teamergruppenfoto hatte keiner groß gedacht. An die anderen Gruppenbilder zwar auch in den ersten Tagen nicht, aber plötzlich war der Freitag Nachmittag da.

Tatze fiel das Problem auf. Calfuray fehlte am Samstag und am Sonntag. Dazu musste am Sonntag auch noch Malila fahren. Es war der letzte Tag an dem alle Teamer vollständig am Platz sein würden – auch deshalb, weil der nächste Vormittag als Ausweichlösung aufgrund unserer Wanderung zum Teisenkopf nicht zur Verfügung stehen würde.

Also musste in irgendeiner Form noch am Abend das Gruppenfoto der Teamer gemacht werden. Und das auch erst nach dem Abendessen - Jormas war schon am kochen.

Während Tatze noch überlegte welches Kind in diesem Jahr am sinnvollsten das Teamerbild fotografieren sollte, trafen Yootina und Winjan ein. Die Frage hatte sich geklärt.

Nach dem Abendessen bereiteten sich die Teamer auf ihren Besuch bei Fotograf Yootina vor. Die Kleidung wurde angezogen und sich noch ausgestattet. Die Kinder schauten vielfach interessiert und Yootina experimentierte mit Tatzes Kamera.

Mit ein wenig experimentieren klappte es dann am Ende. Wir hatten unser Teamerbild. Und während der Spüldienst noch spülte, richteten sich die Anderen schon einmal für das Abendprogramm.

Mehr Geschichten der Freizeit 2015