Wie bekommen wir den Speckstein nur klein

Wenn die Säge nicht gefunden wird

Nach einigen Tagen war es schließlich soweit. Der von einigen Kindern sehnlichst erwartete Specksteinworkshop sollte starten. Neben dem noch vorhandenen Bruchstücken hatten wir in diesem Jahr auch mehrere neue große Blöcke von der NAJU zur Freizeit mitgeschickt bekommen. Da aber aus irgendwelchen Gründen keiner der Teamer beim gesammten Werkzeug in Onkel Toms Hütte die Specksteinsäge fand, war das Arbeiten bzw. das Bearbeiten der neuen großen Blöcke etwas schwieriger als sonst.

Teamer zerkleinert Speckstein - Foto: NAJU BW / C. Preyer

Beim Specksteinworkshop gab es noch ein kleines Problem. Wir hatten die Sägen nicht gefunden. Tatze löste dies ganz simpel. Er nahm Hammer und Meißel und haute die großen Steine einfach auf der Wiese klein. - Foto: NAJU BW / C. Preyer

Bei Specksteinworkshop wurden somit  schließlich erst einmal die vorhandenen Bruckstücke genutzt. Mehr und mehr gingen die Bruchstücke schließlich zu neige und eine Lösung für die großen Blöcke musste gefunden werden. Die für die Steine eigentlich genutzte Säge war nämlich im Gegensatz dazu immer noch nicht aufgetaucht. Schließlich war es Tatze, der sich eigentlich im Lederbereich des allgemeinen Bastelworkshops unterm Workshopzelt befand, zu doof. Er ging auf die Suche.

Er suchte noch einmal in der Werkzeugkiste nach der vermissten Specksteinsäge. Als er sie selbst nach der gründlichsten Suche dort nicht finden konnte, nahm er sich einen der vorhandenen Hammer sowie den Meißel und ging zurück zum Workshopzelt.

Specksteinstücke auf Wiese - Foto: NAJU BW / C. Preyer Die von Tatze klein gehauenen Specksteine warteten schließlich auf der Wiese auf das Einräumen in die Kiste - Foto: NAJU BW / C. Preyer

Dort wieder angekommen, suchte sich Tatze alle großen Specksteinstücke und richtete diese neben sich zurecht. Den Meißel auf dem ersten Stein angesetzt, ging es dem Speckstein jetzt an den Kragen. Mit gezielten Schlägen landete der Hammer auf dem Meißel. Mehr und mehr zerbrach der Stein in handliche Stücke. Am Ende von Tatzes Hauaktion, lag ganz viel Bruch in der Wiese. Jetzt konnte man sich beim Workshop wieder halbwegs benötigte Stücke aussuchen.

Malila, die gerade auch beim Workshop Zelt war, fotografierte den Steinstapel. Jetzt wurde der Bruch gemeinsam in die Materialkiste gelegt. Der Specksteinworkshop konnte weitergehen.

Mehr Geschichten der Freizeit 2016