Der Treppentanz

Singspaß auf dem Teisenkopf

Leicht durchnässt waren wir nach der Regenwanderung endlich am Teisenkopf angekommen und machten es uns im Aussichtsturm gemütlich. Denn weder Wapiti noch unser Mittagessen waren schon in Sicht. Nachricht über den Verbleib gab es eigentlich auch keine - das Funknetz ist auf der Strecke vom Äckerhof zum Aussichtsturm an mehr als nur einer Strecke ein sehr großes Problem.

Wir teilten uns. Ein Teil der Gruppe blieb am Ende unten am Tisch sitzen. Die andere Hälfte verzog sich ins obere Stockwerk. Draußen wollte verständlicherweise keiner auf die Ankunft von Wapiti warten. Von unten hörten wir oben leichte Klopfgeräusche, die wohl vom Tisch her kamen. Da die meisten Sängerinnen und Sänger sich oben im Turm aufhielten, dauerte es nicht lange bis wir anfingen zu singen. Da es durch das Wetter allerdings auch dem ein oder anderen etwas kalt war, beschlossen wir uns mit Bewegung aufzuwärmen und begannen zu tanzen. Wir liefen im Kreis um das Geländer der Treppe und sangen dazu indianisch angehaucht "Hey Hey Hey Hey". Es war ein guter Rythmus.

Immer mehr der anwesenden Wartenden stieg in den später "Treppentanz" getauften Kreistanz ein. Es wurde lauter, es wurde wilder. Wir hatten unseren Spaß. Die zweite Gruppe unten hatte diesen jedoch scheinbar irgendwann nicht mehr. Nach einigem Treppentanz kamen Vertreter dieser nämlich zu uns nach oben und baten um Einstellung. Unten würde schon der (nicht vorhandene - da Holzhaus) Putz von den Wänden fallen.

Für Stammesmitglieder gibt es an dieser Stelle einen Ausschnitt aus dem Treppentanz.

Also stellten die Tänzer das Tanzen ein. Die Sänger allerdings erst etwas später. Da kam nämlich Tatze mit dem ersten Schwung Broten die Treppe nach oben. Wapiti war endlich mit dem Mittagessen angekommen.

Erst nach dem Mittagessen wurde dann wieder langsam begonnen noch etwas zu singen und einen leichten Treppentanz noch zu beginnen. Und während einige Kinder, nachdem der Regen aufgehört hatte, die Umgebung noch ein wenig erkundeten mussten Sänger und Tänzer sich langsam von ihrem gemütlichen Tanz- und Singort verabschieden. Wir wollten langsam wieder in Richtung Lagerplatz aufbrechen.

Mehr Wandergeschichten

 

Mit der NAJU auf Schleichpfaden
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

OxMox-Freizeit

Unsere Freizeit findet in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Über 9 Tage erleben wir mit unseren 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen vielfältige Erlebnisse rund um das Thema Indianer.

jetzt informieren

Stammesmitglieder

Für den Zugriff auf interne Inhalte unseres Stammes:

Zugangsdaten

Stammesmitglieder erhalten Ihre Zugangsdaten mit einer E-Mail an Große Tatze