Hallo Bahn – wir müssen dringend mal reden

Wenn die Bahn bei der Freizeit nur Probleme macht

Wir von der NAJU fahren ja gerne mit dir, aber du hast es uns in diesem Jahr nicht gerade einfach gemacht. Und dann am Ende gleich auch noch so, dass es wirklich in der Gesamtheit keinen Spaß gemacht hat. Denn wenn man am frühen Morgen mit deiner Vielfahrer-Hotline schon telefonieren muss um überhaupt einen Weg nach Hause zu finden, dann ist doch ein wenig mehr im argen. Vor allem nach der Vorgeschichte in diesem Jahr.

Gepäckabteil Schwarzwaldbahn - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Auf der Hinfahrt fuhr die Schwarzwaldbahn noch - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Alles fing dieses Jahr damit an, dass du uns unseren normalen Weg genommen hast. Klar Bauarbeiten müssen sein, aber warum musst du in der letzten Zeit gleich immer alles unter Vollsperrung machen? Nach unseren tollen Erfahrungen vom S-Bahn-Ersatzverkehr 2013 und den SEVs von Vorzeiten war uns klar … das machen wir auf jeden Fall nicht mit. Das ist nicht planbar.

Also lasst uns mal überlegen. Ab Stuttgart fahren wir auf jeden Fall – irgendwas muss es ja geben. Gab es am Ende auch. Und dank deiner tollen Tarifstruktur, war dein Angebot für die Gruppenkarte IC so unschlagbar, dass wir sie gleich gebucht haben. - Menschen die nicht mitfahren abbestellen ging ja netterweise immer noch. So hatten wir immerhin schon einmal eine Verbindung und eine Fahrkarte. Naja … zumindest vorgebucht.

Denn mit der Arbeitsmoral und Informationsfreudigkeit deiner Mitarbeiter muss man auch erst einmal rechnen.

  • Schalter Frankfurt (bei der Vorbuchung): Alles weitere geht dann selbstverständlich an jedem Bahnschalter in Deutschland
  • Schalter Darmstadt (bei der Anzahlung): Tickets und Reservierungen können dann zusammen mit der Restzahlung bei uns abgeholt werden.

Wie bitte??? Und wer dachte das war alles … nein es ging noch weiter:

  • Schalter Darmstadt (beim Versuch die Restzahlung durchzuführen): Das mache ich nicht. Das macht der Gruppenschalter. Der hat aber jetzt zu. (Und immer wenn ich im Darmstädter Hauptbahnhof vorbeikomme auch!)
  • Hotline Bahn (bei der Beschwerde): Kann ich nicht nachvollziehen – geht doch an jedem Schalter in Deutschland. - Was ich aber nicht verstehe ist warum sie die Reservierungen noch nicht haben. Die sind doch schon in Darmstadt ausgedruckt worden.

Konnte mir auch keiner erklären.

Aber ja … es ging noch weiter:

  • Schalter Frankfurt (als ich zum Bezahlen der Fahrkarten mit von der NAJU zugeschickten Gutscheinkarten ankam): Wie geht das gleich. Ich mach mich mal schlau. - gut der 1. Klasse / Vielfahrer-Schalter macht das nicht jeden Tag.

Aber immerhin … ich hatte zumindest mal die Fahrkarte! - Nur die Reservierung … die lag immer noch in Darmstadt rum. Da aber Frankfurt und Darmstadt von der Verwaltung bei DB Vertrieb irgendwie zusammenhängen hatte ich kaum zwei Wochen später doch noch ein Einschreiben bei mir im Briefkasten. Da drinnen … unsere Sitzplatzreservierungen. Zumindest die die wir hatten, bis die Geschäftsstelle schließlich die "nicht ab Stuttgart-Fahrer" abbestellt hatte.

Also alles nach Stuttgart und in der Theorie konnten wir jetzt fahren.

Aber auch die Praxis war jetzt nicht gerade optimal:

  • Gleisangaben werden überbewertet. Kann man sehr spontan auch mal schnell vertauschen … gerade in Stuttgart ist das ja gang und gebe
  • Die Anzeige von Sitzplatzreservierungen ist ein sehr komplizierter Akt. Gerade im IC ist man doch nicht auf die tollen digitalen Anzeigen angewiesen. Jeder Wagen hat doch noch die tollen Einsteckfächer, die man auf einigen Zügen sogar täglich noch neu bestückt … scheinbar war in Nürnberg der Drucker kaputt.
  • Mehrzweckabteile sind sehr gut auf den Zügen ausgeschildert. Entweder streitet man sich mit Fahrradfahrern, dass das Gepäck dort auch liegen darf … oder man muss sich die Gepäckfläche erst einmal selbst Freiboxen – Ja Junggesellenabschiede fahren auch sehr gerne Mehrzweckwagen.

Und für was braucht ihr bei der Buchung einer Gruppenreise eigentlich eine Telefonnummer? Nett hätte ich es gefunden, wenn ihr am Samstag auf der angegebenen Nummer angerufen hättet und uns über das Rückfahrdrama informiert hättet. … Aber die Information von Gruppenreisen bei Änderungen war ja noch nie eure Stärke. Wir hatten ja auch schon von euch eine Bestätigung für einen zum Zeitpunkt der Bestätigung schon wegen Bauarbeiten gestrichenen Zug bekommen.

Aber immerhin eure Vielfahrer-Hotline … die hat es drauf. Kaum Wartezeit, teilweise keine Ahnung von Spezialfällen (dafür ist sie ja auch eigentlich nicht zuständig) aber sehr kompetent bei der Entwicklung von Ausweichfahrplänen. Vor allem wenn man mal das Glück hat jemanden mit Ortskenntnissen zu erwischen.

Aber hey … dank Fahrgastrechteformularen durch Bahnchaos Stuttgart 21 und Lokführerstreiks kann ich seit langem schon sowohl meine eigene BahnCard-Nummer als auch meine IBAN völlig auswendig!

Angekommen ist jetzt auch jeder Zugfahrer da wo er hinwollte … auch wenn meine eigene Rückfahrt dann auch wegen Bauarbeiten und Rastatt ein großer Krampf war. Der Zug nach Stuttgart den ich eigentlich nehmen wollte fiel auch noch aus.

Und dass du mir jetzt komplett alle Nachtexpresse, die ich diese Woche für meine Urlaubsplanung gebraucht hätte, in jeglicher Form gestrichen hast (gut du hast auch keine direkte Strecke mehr … aber SEV kann auch mal in der Nacht funktionieren wenn da normal auch ICs fahren) … geschenkt …

Dann zahlst du mir halt in diesem Jahr das Halbtax für die Schweiz … auch wenn ich es mangels Zügen derzeit sowieso kaum nutzen kann. Dein Fahrgastrechteformular kann ich inzwischen sogar schon im Schlaf ausfüllen.

(Große Tatze - Rauchwolke 2017)

Abenteuergeschichten im deutschen Bahnverkehr