Neue Spültaktik beim Grillen

Wir haben da mal ws umgestellt

Um unser Abschlussfest Pow Wow am letzten Abend etwas mehr zu entspannen, hatten wir in diesem Jahr unseren Kochplan umgestellt. Da das Grillen regelmäßig zu viel Zeit in Anspruch nimmt und so das reguläre Pow Wow-Programm sehr stark nach hinten gedrückt wird, haben wir die Grillparty erstmals auf den Freitag vorgezogen.

Grillen - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Grillen dauert bei unserer Freizeit immer länger. Besser grillt es sich auf jeden Fall, wenn man nicht noch die vielen Ehrungen und Aktionen am letzten Abend im Hinterkopf hat - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Die Erfahrung mit dem vorgezogenen Grillen war grundsätzlich sehr positiv. Wir hatten ohne Druck nach hinten heraus genügend Zeit für das Grillen und auch beim Pow Wow schwammen wir am Abend darauf endlich einmal in Zeit, so das das Tauschen endlich auch mal wieder richtig ohne Taschenlampe funtionierte.

Eine weitere große Änderung gab es allerdings auch. Tatze erbte mit seinem Waschbären die Kombination "Grillpartyspülen auf Frühstück". Hier hatten wir durch das fehlende Pow Wow jetzt auch die Zeit bekommen, das die Spülparty ohne große Auswirkungen auf den Ablauf gut stattfinden konnte. Und auch die Kinder waren dieses mal wieder gut in das Spülen nach dem Grillen eingebunden.

Und weil das auf der bisherigen Freizeit sehr gut geklappt hatte, machte Tatze für das Abendessenspülen mit seiner Gruppe auch eine Vereinbarung für eine neue Taktik. Jeder isst ganz normal das was er möchte und lässt sich dabei auch die Zeit dazu die er braucht. Wenn irgendwann mit Tatze drei bis vier Waschbären fertig sind, würden die Fertigen einfach schon einmal mit dem Spülen anfangen. Der Rest kommt dann einfach später, wenn sie mit ihrem Grillen fertig sind, dazu. Und wer generell etwas leeres auf dem Grilltisch findet, der bringt es einfach mit zum Spülen. Ganz fertig spülen wollten die Waschbären an diesem Abend auch nicht. Nur soviel wie frei wird und nur so lange bis das Frühstück am nächsten Tag mit Schüsseln und Co gerichtet werden kann. - Der Rest würde dann einfach zusammen mit dem Frühstück oder, je nach Zeitreserve, beim Frühstück machen gespült.

Während die andere Hälfte also noch grillte, begannen die anderen Waschbären schon einmal mit dem Spülen. Immer wieder gab es Pendelverkehr zum Grillbuffet mit neuen Schüsseln und Tellern. Dabei wurde auch das ein oder andere gleich schon zusammengestellt. Gelegentlich kam auch noch das ein oder andere Kind, das seinen eigenen Teller spülen wollte, vorbei. Am Ende, als Tatze schließlich das Vorhandensein von ausrechend Material für das Frühstück feststellte, waren nicht nur alle Waschbären schließlich beim Spülen angekommen gewesen, sondern auch ein Großteil der Arbeit erledigt. Mit gutem Gewissen erklärten die Waschbären schließlich den Feierabend und gingen wieder zum Lagerfeuer.

Vorher allerdings wurde noch in einer Gemeinschaftsaktion das Spülwasser neu gerichtet. Vielleicht wollten andere Kinder ja auch noch spülen. (Normal ist die Spülwasserreihenfolge ebenfalls anders herum - erst Allgemein dann Spüldienst).

Erste Amtshandlung von Tatze am nächsten Morgen war dann auch gleich mal das Wasser für das Spülen aufzusetzen und den Gaskocher anzuzünden. Und während das Wasser jetzt seine Zeit brauchte um warm zu werden, ging er erstmal müde Waschbären einsammeln. Mit vollständiger Truppe ging es dann erst einmal los - Frühstück richten. Am Anfang braucht man dafür auch viele Hände. Gilt es doch vor allem das Brot und das Müsli-Obst zu schneiden.

Schließlich blubberte das Spülwasser. Umgeschüttet, mit kaltem Wasser wieder etwas abgekühlt und mit Spülmittel ergänzt, war es jetzt soweit. Die Gruppe teilte sich. Während die eine Hälfte zusammen mit Winjan und Calfuray noch die letzten Dinge aus dem Kühlschrank auf das Frühstücksbuffet richtete, ging die andere Hälfte zum Spülen. Tatze machte Pendelverkehr und brachte Spülmaterial und holte das Gespülte auch gleich wieder ab.

Am Ende stand für die fleißigen Spüler fest: Nach dem Frühstück machen, spült die andere Hälfte einfach das noch weg, was noch auf dem Frühstücksbuffet steht. Alles andere vom Frühstück wurde, da man sowieso gerade am spülen war, gleich mit gespült und war schon erledigt.

Mehr Geschichten der Freizeit 2017