Wapiti war total verwirrt

"Das war jetzt aber nicht euer Zug?"

Alles neu bei der Abreise. Andere Uhrzeiten - andere Fahrzeiten und das alles direkt noch am Abreisemorgen. Klar, das man am Ende sich dann doch auf die Schnelle nicht alles merken und am Ende Verwirrung stehen kann. So auch bei Wapiti am Ende in Schiltach.

OSB Zug bei der Einfahrt nach Schiltach - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Am Bahnübergang in Schiltach mussten wir anhalten. Der Zug nach Freudenstadt wollte gerade in den Bahnhof einfahren - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Durch das Loch von Rastatt machte es keinen Sinn über Hausach und Offenburg zu fahren. Wir würden in Baden Baden stranden. Also zwangsweise über Freudenstadt. Da wir allerdings auch noch die Schiltacher Abholkinder hatten, war ein großes Spielen mit den Uhrzeiten nicht drin. Wollten wir auch gar nicht. Stuttgart fuhr doch zwangsweise über den SEV uns Karlsruhe ab Freudenstadt dann "Straßenbahn". Von den entsprechenden Ankunftszeiten komplett möglich. Karlsruhe kam nur auf einem anderen Gleis an und Stuttgart wäre wenn mit dem SEV alles klappt sogar etwas früher da. Also kein Stress. Wir fahren einfach eine halbe Stunde später ab Schiltach.

Die Wanderung fand aber aus abbautechnischen Gründen ganz normal statt. Da die ursprüngliche Abfahrtszeit schon später als im Vorjahr war, hatten wir jetzt noch mehr Zeit auf der Wanderung zu vertrödeln wie eigentlich schon gedacht und geplant. Und dann hatten wir auch noch eine gute Wandergruppe und waren noch schneller. Das Ende vom Lied: Trotz ausgedehnter Mittagspause und zusätzlichem Programmpunkt konnten wir am Bahnübergang von Schiltach dem Zug eine Stunde vor uns bei der Einfahrt in den Bahnhof zuwinken.

Nach der Überquerung wurden wir schon von einem etwas verwirrtem Wapiti erwartet. Dieser fragte Tatze dann auch gleich mal, ob er jetzt wirklich den Zug verpasst hätte. Er dachte das wir eine halbe Stunde früher losfahren würden statt später. Doch alle Sorgen wurden direkt beseitigt, Tatze sorgte für Aufklärung. Wapiti hatte ich somit in der letzten Zeit als Gepäckwache am Schiltacher Bahnhof umsonst sorgen gemacht.

Wir hatten jetzt am Ende noch jede Menge Zeit um noch ein wenig die Kinzig am Schiltacher Bahnhof zu besichtigen und am Ende uns auch gemütlich von den in Schiltach abgeholten Kindern zu verabschieden.

Mehr Geschichten der Freizeit 2017