Angriff der Flugameisen

Bitte kein Licht anmachen

Es war Montag Abend. Für die Kinder gab es in dieser Nacht die erste Möglichkeit des Jahres ebenfalls einmal das "Hotel Wiese" zu besuchen und somit draußen zu schlafen. Es war allerdings auch die Nacht, in der man am besten seine Taschenlampe ausschaltete. Kaum hatte man diese nämlich eingeschaltet, konnte man sich vor den kleinen Besuchern nicht mehr retten.

Ameisenhügel im Wald - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Unsere kleinsten Nachbarn waren in diesem Jahr sehr verliebt - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Im Wald um unseren Lagerplatz findet man sie häufig. Sie können auf der einen Seite zwar sehr nervig sein, sind aber für das ökologische Gleichgewicht unverzichtbar. Aufgrund der guten Wetterlage, mit viel Sonne und wenig Regen, waren unsere Nachbarn von den Stämmen der Ameisen ist sie aktiv.

Während wir uns also auf den Aufenthalt im Hotel Wiese vorbereiteten, gingen gleichzeitig sehr viele Ameisen auf die Suche nach einem Partner. An Vorlesen, selbst wenn Bedarf bestanden hätte, war nicht zu denken. Selbst noch ein wenig zu lesen war auch unmöglich. Es war allerdings auf der Wiese viel spannenderes zu erleben und zu entdecken. So wurde ein wenig in die Natur belauscht und fiel die Sterne beobachtet.

Aber nicht nur die Kinder auf der Wiese hatten mit dem Flugameisen zu kämpfen. Auf der anderen Seite gab es da noch die Teamer an der Küche (mit Licht) und die Kinder am Waldrand, die sich dort nach Yootinas Streich in der vorherigen Nacht sich als Wache ausprobieren wollten (ohne Licht). Und selbst eine Übernachtung abseits von Hotel Wiese in den Tipis und Zelten blieb nicht von Besuchern verschont. Es musste nur kurz ein Licht angehen - schon waren die Ameisen da.

Nicht bekannt ist, wie viele dieser fliegenden Ameisen in dieser Nacht versehentlich eingeatmet oder gegessen wurden. Am nächsten Morgen wurde allerdings in einigen Zelten und auch im Hotel Wiese vor dem Einräumen der Schlafsäcke und der Isomatten bei einigen Übernachtungsgästen doch noch einmal nach verirrten liebestrunkenen Ameisen geschaut.

Mehr Insektengeschichten