Geschichtsverwechslung im Versammlungszelt

Wenn Kinder nicht genau zuhören

Aus witterungstechnischen Gründen (Feuerverbot wegen großer Hitze) konnten wir in diesem Jahr leider nicht in die Schwitzhütte gehen. Allerdings gab es doch Kinder, die von Jormas gerne die Geschichte der ersten Schwitzhütte gehört hätten. Dies scheiterte jedoch meistens. Geschichte vorlesen ohne vorhandene Geschichte ist nämlich doof. Jormas hatte sie bei passender Stelle in Versammlungszelt nie dabei. Deshalb zog sich der Wunsch durch die ganze Freizeit.

Trotz allem wurde in abendlichen Versammlungskreis doch mal vorgelesen. Tatze hatte seine Geschichtensammlung nämlich mehrfach und immer ein Buch davon im Versammlungszelt. Dies führte am Donnerstagabend schließlich zu einer lustigen Geschichte.

Einige Kinder hatten an diesem Tag den Wunsch früh ins Bett zu gehen. Das kommt bei uns auch mal vor. Die Abendrunde war daher zweigeteilt. In der ersten Runde sozusagen nur das Pflichtprogramm, das dann von Tatze mit einer freiwilligen Zugabe abgerundet werden sollte.

Er bot nämlich an heute eine Gute Nacht Geschichte auch im Versammlungszelt vorzulesen. Die Kinder, die lieber die normalen Geschichten in den Zelten hören wollten, durften sich schon einmal schlafsackfertig machen.

Nach dem vorgezogenen Gute Nacht Lied war die Gruppe dann zweigeteilt. Die eine Hälfte der Kinder machte sich auf den Weg zum Zähneputzen und in die Schlafsäcke, die Andere rückte im Versammlungszelt noch ein wenig näher an das Feuer. Ein Teil, der jetzt um das Lagerfeuer sitzenden Kinder, hatte jedoch bei Tatzes Ankündigung scheinbar nicht genau zugehört. Aus dem Stillen Pfad wurde jetzt die Geschichte von der Flöte vorgelesen.

Als nach der Geschichte auch diese Kinder schließlich das Versammlungszelt verlassen hatten, gab es bei dem ein oder anderen ein etwas verwirrteres Gesicht. Diese Kinder hatten nämlich gedacht Tatze würde jetzt am Lagerfeuer die Geschichte der Schwitzhütte vorlesen. Dies bekam Tatze schließlich von Jormas erzählt. Der kam nämlich von außen ins Versammlungszelt und hatte die Gespräche der Kinder auf dem Weg zum Klo und Zähneputzen mitbekommen.

Somit stand am Ende des Abends dann eines definitiv fest. Jormas musste am Freitag dringend die Geschichte der Schwitzhütte vorlesen. Es sollte allerdings am Ende noch bis zum abendlichen Kreis am Lagerfeuer dauern bis schließlich die Geschichte vorgelesen werden konnte. - Diesmal auch völlig ohne Missverständnisse.

Mehr Geschichten der Freizeit 2018