Kochen ohne Plan

Wenn Teamer einen Blindflug kochen

Yootina hatte am frühen Morgen zugeschlagen und im Rahmen seines Überfalls aus der Küche alle möglichen Pläne direkt mal wieder mitgenommen. Kochplan, Rezepte, Mengenlisten - nichts davon war da.

Indianerpuppen im Küchenlager - Foto: NAJU BW / L. Bogert

Sie haben es gesehen konnten aber nichts daran ändern oder es verhindern. Unsere stummen Zeugen im Küchenlager - Foto: NAJU BW / L. Bogert

Brennendes Feuer startete nach dem nächtlichen Besuch mit ihren Slangen schon etwas ohne Plan in den Tag. Beim Frühstück waren für sie die fehlenden Listen jetzt nicht ganz so dramatisch. Denn das was dort für das Frühstück drauf steht stimmt in der Realität sowieso selten überein. Im einen Jahr brauchen wir nämlich mehr Brot und kaum Müsli, im nächsten Jahr kaufen wir Kiloweise Müsli nach und bestellen jede Menge Brot ab.

Für Tatze und seine Waschbären war der Fall jetzt schon etwas komplizierter. Gab es beim Mittagessen doch mehr bei den Mengen zu beachten, da hier sich das Grundmaterial sich noch mehr mit den anderen Mittagessen und mit den einzelnen Abendessen kreuzte. Aber ohne Plan und Kalkulation? Etwas schwierig. Auch mit der Tatsache, dass zunächst weder Winjan noch Calfuray mithelfen konnten. Erstere war beim Pferdedienst - letztere Einkaufen.

Und so holte Tatze, nach dem Aufräumen des Schokocreme-Workshops, erst einmal seinen "Rauchwolken-Laptop" aus Onkel Toms Hütte. Dort wollte er mal nachschauen, ob er nicht irgendwo eine Liste aus den Vorjahren finden würde. Mit den dortigen Mengen, die sich meist sowieso nicht ändern, wäre dann das Mittagessen einfacher vorzubereiten. Mit Laptop und Stromkabel ausgerüstet ging es jetzt in die Küche und durch die einzelnen OxMox-Ordner. Tatsächlich wurde Tatze dabei fündig. Die Liste hatte zwar schon einige Jahre erlebt, aber es war etwas mit dem er arbeiten konnte.

Jetzt noch Grob die Grundausrüstung zusammengestellt und das erste Material aus dem Küchenlager geholt und die Waschbären konnten zum Hände waschen und Essen vorbereiten zur Küche kommen. Und während diese schnippelten und richteten, kam Tatze immer wieder einmal mit Dingen, die er dann beim durchgehen der alten Liste Punkt für Punkt fand.

Pünktlich konnten die Waschbären zum Mittagessen rufen. Und dann war zwischenzeitlich ja auch noch der "Dieb" Yootina wieder einmal auf den Platz zu Besuch gekommen. Die Kriminalistiker des Stammes hatten ihre Arbeit am Morgen bereits wieder aufgenommen und in der Mittagspause die uns abhanden gekommenen Dinge - mit den Küchenlisten - wieder aufgefunden.

Und so konnten die Toten Echsen zusammen mit Mais-Mutter am Abend wieder auf den "normalen" Küchenplan zugreifen und die alte Liste wieder in den Ruhestand und zurück in Onkel Toms Hütte verpackt werden.

Mehr Geschichten von Yootinas "Überfall"