Wir brauchen ein Stechen

Erstmals keine Platzteilung in der Lagerolympiade

Nach den großen Aufgaben und Disziplinen der Lagerolympiade fehlte nur noch die Tanzaufführung. Als sich nach allen Aufführungen schließlich die Schiedsrichter Jormas und Poloma zurückzogen um das Gesamtergebnis zu ermitteln, stellten sie einen Punktegleichstand zwischen zwei Olympiadengruppe fest.

Vorbereitung zum Stechen - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr Plätze der Lagerolympiade über ein Stechen ermittelt - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

In den bisherigen Jahren unserer Freizeit hatten wir in diesem Fall die Plätze einfach geteilt. Doch in diesem Jahr sollte es keinen geteilten Platz zwischen mehreren Gruppen geben. Daher musste eine einfache und gerechte Lösung gefunden werden. Diese gab es am Ende der Überlegungen auch. Erstmals auf unserer Freizeit sollte ein Stechen der beiden punktgleichen Gruppen über das Ergebnis der Lagerolympiade entscheiden. So wurde es auch schließlich von Jormas verkündet.

Was er allerdings nicht verriet war die genaue Platzierung um die es im Stechen gehen würde. Denn das war und ist ein Teil unseres großen Abschlussfestes. Erst bei der Siegerehrung gibt es die genaue Platzverteilung und bis dorthin bei vielen Kindern öfter auch Diskussionen darüber, wer jetzt wie viele Punkte genau erreicht und gewonnen hat. Letzteres auch deshalb, weil den meisten Kindern trotz vieler Punkte bei den einzelnen Disziplinen die genaue Wertung innerhalb der Olympiade nicht bekannt ist.

Mit dieser Ausgangslage ging es schließlich in das Stechen. Jormas bat die beiden benötigten Gruppen zu sich und ließ diese sich gegenüber hinsetzen. Das Stechen wurde als Anstarr- und Beobachtungswettbewerb durchgeführt. Die Gruppe bei der ein Mitglied sich als erstes bewegen oder einen Laut von sich geben würde, sollte den Wettkampf verlieren.

Viele Kinder und Erwachsene gingen beim Anblick der beiden betreffenden Gruppen von einem schnellen Ergebnis aus. ‘Das kann nicht lange dauern’, dachten sich viele. Doch es sollte länger dauern. Von viele nicht für möglich erachtet sollte es über eine Minute intensiven gegenseitig beobachten dauern bis schließlich das Ergebnis feststand.

Jetzt wussten die Kinder zwar, wer das Stechen gewonnen hatte - aber um welchen Platz es genau ging war immer noch unbekannt. Und das sollte es auch noch bis nach dem jetzt noch folgendem Nachtischgeschenk von Winjans Mama und einigen Redestabrunden am Lagerfeuer dauern.

Mehr Pow Wow-Geschichten