Eine Packliste ist doch etwas feines ...

... ups wir haben was vergessen

Wenn man seine Dinge für eine Ferienfreizeit packt ist eine Packliste schon von großem Vorteil. Daher hat auch unsere Freizeit eine, die regelmäßig überarbeitet und angepasst wird.Durch ein Versehen der Geschäftsstelle gab es 2003 jedoch eine Packlistenpanne. Zusammen mit dem Anschreiben und den Treffpunkten in Döggingen und Stuttgart bekamen diese alle Kinder. Nur wir Teamer standen auf etwas verlorenem Posten. Wir hatten sie nämlich nicht bekommen.

Daher war es dann auch Jormas nicht übel zu nehmen, dass er beim Packen seiner Sachen an alles gedacht hatte – nur nicht an ein Essgeschirr. Ersatzgeschirr war aber auch so eine Sache. Besteck war jetzt nicht das Problem. Davon hatten wir aqm Anfang schon viel - am Ende der Freizeit aber noch viel mehr und keiner wusste warum. Teller aber waren regelrechte Mangelware. Und der Käse und weitere Lebensmittel mussten ja auch noch auf einen Teller gelegt werden.

Kaffee trank Jormas dann am Ende meistens aus Schüsseln und Deckeln. Gelegentlich hatte er sogar eine Tasse und manchmal gab es zum Essen für ihn in der Küche auch noch einen übrig gebliebenen Teller.
Besonders tragisch wurde die Tellersituation für Jormas als Tatze schließlich seinen zweiten Teller nach deren Tellerbruch an Lachendes Eichhörnchen verliehen hatte. Tragisch deshalb, da Jormas gerne auf Tatzes zweiten Teller beim essen zurückgriff und dieser jetzt nicht mehr zur Verfügung stand.

Mehr Geschichten mit der NAJU Geschäftsstelle