Die Horrorviecher

Es flogen die Bremsen

Mit Insekten aller Arten hatten wir schon immer zu Kämpfen. Insbesondere an der Wutach kamen die Bremsen so richtig in Schwung. Kinder und Teamer hatten so ihre Schwierigkeiten damit. Wie gut wenn man sich Selbsthilfe verschaffen konnte. Schnelle Maus schrieb einen Tipp in der Lagerzeitung auf.

Jeden Tag heißt es: "Achtung, da ein Viech" - Oder aber auch: "Schlag zu!"

Jeder Mensch beklagt sich über die Suche der brutalen, gnadenlosen, fast überall lauernden Horrorviecher! Oder auch als Bremsen bekannt.

Sie stecken in unpassenden Stellen. So wurden eben des öfteren so manche Leute von den Horrorviechern gestochen. Zum Beispiel beim Baden hatte man keine schmerzfreie Minute mehr. Die ganze Zeit über hört man nur "Da!" *klatsch* "Trefferl" - Oder manchmal auch: "Mist, daneben!"

So ist es einer Teamerin passiert, dass sie die Bremsen richtig liebten. Sie stachen sie überall hin, so dass sie richtig zuschwoll.
Doch da kam der Held des Tages, der Retter der Teamerin. - Sein Name war: Spitzwegerich.

So tat sie es auf die Schwellungen. Es hat zwar nicht sehr viel gebracht, gab aber ein sicheres Gefühl. Und so plagen die Horrorviecher die armen Leute immernoch.

(Schnelle Maus - Rauchwolke 2004/1)

Mehr Insektengeschichten

 

Mit der NAJU auf Schleichpfaden
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

OxMox-Freizeit

Unsere Freizeit findet in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Über 9 Tage erleben wir mit unseren 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen vielfältige Erlebnisse rund um das Thema Indianer.

jetzt informieren