Sammelruf mit Trommel ist keine gute Idee

Die Schnappsidee der Freizeit

Blickt man auf unseren Feldtest 2004 bei der ersten Freizeit zurück, so kann man klar sagen: Schnapsidee. Auf einer Ferienfreizeit zum Thema Indianer - auf der ständig jemand trommelt - zu versuchen mit der Trommel die Gruppe zu rufen ... das kann nicht funktionieren.

Begrüßung - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Im Vorjahr hatte Tatonka eine Rehpfeife dabei. Da reingepfiffen und es kamen alle. Der ruf war eindeutig. 2004 hatte er sie im Eifer des Gefechts vergessen. Etwas anderes hattenn wir auch nicht - also auf die schnelle etwas gesucht. Die Trommel sollte jetzt als allgemeines Rufsignal gelten. Die Idee war gut, das Instrument für alle verständlich - warum also nicht?

Doch bereits schon nach den ersten Taggen war klar. Das wird so nicht funktionieren, aber wir müssen durch. Und für Hirschblut, Jormas, Winhan und Tatze - die auch auf der 2. Freizeit noch bleiben würden - war auch klar: wir brauchen unbedingt etwas anderes.

Klassische Einsätze des Rufsignals sind unter anderem:

  • Essen ist fertig
  • Wir sammeln uns für Durchsagen
  • Das Versammlungszelt ruft
  • Wichtige Info für alle

Wenn das alles aber mit dem gleichen "Signal" gegeben wird das auch zu folgenden Zeiten genutzt wird ...

  • Musikworkshop
  • Musik in der Mittagspause
  • im Versammlungszelt

... dann können definitiv Schwierigkeiten auftreten.

Und so war es dann auch!

Beim Mittagessen meinte jeder der Musikworkshop wäre noch am Trommeln, nach der Mittagspause dachte jeder die Sänger wären noch aktiv, am Abend dachte jeder es wird noch geprobt ... und ... und ... und.

Manchmal dauerte es bis zu 15 Minuten bis alle zusammengekommen waren - und rufen brachte meistens mehr wie den offiziellen Signalgeber überhaupt zu benutzen. - Die Zeitplanung hatte gehörig Verspätung.

Aber irgendwann und irggendwie war die Freizeit dann auch überstanden. Für die zweite Freizeit war eine Pfeife mit auf den Platz gekommen (absolut unindianisch aber brauchbarer als die Trommel) und wir wussten was wir in den Folgejahren definitiv nicht als ignalgeber für die Gruppe nehmen brauchten.

Mehr Geschichten der Freizeiten 2004