Was ein Chaosspiel

Wo ist die 14?

Am Nachmittag des fünften Tages wollten wir nach der Mittagspause spielen. Allerdings nicht nur ein kleines Spiel. Tatonka hatte einen Spielenachmittag ausgerufen. Im Küchenzelt hatte er ein Spielfeld, Spielfiguren und einen Würfel gerichtet. Gleichzeitig hatte er ganz viele Zettel vorbereitet. Auf diesem Zettel stand auf der einen Seite eine Nummer und auf der anderen Seite ein Wort. Die Zettel waren gut über die gesamte Fläche des Lagers versteckt.

Die Kinder sortieren sich in ihren Gruppen und jetzt ging es los. Galt es so schnell wie möglich doch das Spielfeld im Küchenzelt zu durchlaufen. Jede Gruppe brauchte zunächst einen Schlachtruf und durfte gleich mit der ersten Grundaufgabe beginnen. War die Aufgabe erledigt, durfte man das Ergebnis in der Küche präsentieren und mit dem Würfel und der Spielfigur seine neue Zahl ermitteln. Jetzt galt es die entsprechende Nummer zu suchen und das Wort auf der Rückseite des Zettels in der Küche zu nennen. Dort gab es die nächste Aufgabe.

Je nach Würfel- und Suchglück kamen die einzelnen Gruppen langsamer oder schneller voran. Besonderes Pech hatte dabei die Gruppe die mit ihrer Spielfigur als einzige während des Spiels auf dem Feld 14 landete. Der dazugehörige Zettel war nämlich scheinbar so gut auf dem Platz versteckt, dass sie ihn suchten und suchten und absolut nicht fanden. Selbst die anderen Gruppen, die irgendwann von den Kindern gefragt wurden, hatten ihn nicht gesehen. Es wunderte nicht, dass trotz fleißiger Suche irgendwann die Gruppe doch sehr abgeschlagen auf dem Spielfeld unterwegs war. Verschwunden war der Zettel übrigens nicht. Das ergab eine verdeckte Recherche eines Teamers am von Tatonka erfragten Ort.

Nach langer Zeit von suchen und fluchen musste ein Mitglied der Gruppe dann aufs Klo. Tür auf - Tür zu ... ein Schrei! Ob das nötige Geschäft erst verrichtet oder verschoben wurde ist nicht mehr überliefert, aber der Zettel war endlich gefunden. Er hing nämlich an der Innenseite der Klotür.

Endlich konnte nicht nur die Aufgabe an der Küche abgeholt sondern auch der Versuch einer Aufholjagd gestartet werden. - Leider ist weder in den Unterlagen noch in der Lagerzeitung vermerkt worden, ob die Aufholjagd am Ende noch zumindest von einer Überholung einer anderen Gruppe gekrönt wurde.

Mehr Geschichten der Freizeit 2006