Das geht auf kein Kuhhorn

Wenn Jormas etwas vorhat

Jormas hatte dank Lacht mit dem Regen (Teamerin) eine Workshopidee. Er wollte Rasseln bauen. Als Rasselkörper kamen ihm Kuhhörner in den Sinn. Das ganze mit Steinen oder ähnlichem Füllen und gut verschließen. Ergäbe am Ende eine sehr gute Rassel.

Also standen am Ende Kuhhörner auf der Materialliste. Doch jetzt ging das ganze erst richtig los. Wer besorgt das und vor allem wo? Wer hat die Kontakte und wie kommt das dann zum Lagerplatz?
Es kam mit Chichilbaye und die Probleme begannen. Die Kuhhörner waren nämlich relativ frisch und müffelten. Dies stellte Jormas beim Material sichten schließlich auch fest und beschloss zusammen mit den anderen Teamern erst einmal eine große Trocknungsaktion im Versammlungstipi. Dort sollten die aufgehängten Kuhhörner über dem Lagerfeuer trocknen und räuchern.

Gute Idee, doch in der Umsetzung etwas schwierig. So musste aufgrund weiteren müffelns das Basteln der Rasseln weiterhin warten. Es wurde im Verlauf der Freizeit immer wieder verschoben. Schließlich war der letzte Workshoptag vergangen und die Kuhhörner hingen immer noch vor sich hin müffelnd im Versammlungszelt. Folglich bastelte Jormas in diesem Jahr dann doch keine Rasseln. Mit nach Hause nehmen wollte es aber eigentlich auch kein Teamer mehr.

Am Ende hatte Jormas bei Pow Wow ganz spontan die Lösung. Er brachte beim großen Tauschen die Kuhhörner mit ins Spiel. Die Kinder, die die Freizeit über schon gespannt das Kuhhorntrocknen verfolgten, waren begeistert. Die Kuhhörner gingen sprichwörtlich weg wie warme Semmeln.

Ob die Eltern der Kinder beim Auspacken des Gepäcks über das ungewöhnliche Mitbringsel ihrer Kinder begeistert waren, lässt sich in der Gesamtheit nicht nachvollziehen. Die Eltern von Sitzender Steinadler hatten jedoch nichts dagegen ihn im nächsten Jahr bei uns wieder mitfahren lassen. Teilweise in der gleichen Art reagierte die Mutter von Kräftige Feder und Gerechter Puma. Calfuray kam im nächsten Jahr einfach direkt mit auf unsere kleine Indianerfreizeit.

Anmerkung: Der weitere Verbleib fast aller Kuhhörner ist ungeklärt. Sitzender Steinadler begann jedoch zu Hause mit einem Großprojekt. Zwei Jahre später war es dann soweit. Ein Jahr nach seinem altersbedingten Ausscheiden aus unserer Freizeit hatte Steinadler auf den Flussvagabunden einen etwas ungewöhnlichen Trinkbecher dabei.

Es war das bei Jormas ertauschte Kuhhorn.

Mehr Geschichten der Freizeit 2008

 

Mit der NAJU auf Schleichpfaden
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

OxMox-Freizeit

Unsere Freizeit findet in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Über 9 Tage erleben wir mit unseren 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen vielfältige Erlebnisse rund um das Thema Indianer.

jetzt informieren