Ein neues Klo

Wir haben ein Upgrade bekommen

Von 2004, dem ersten Jahr auf unser Wiese am Bruerhof, bis 2010 war es immer ein ständig benötigter Begleiter. So ein Klo ist doch ein wichtiges Element im Tagesablauf jedes Einzelnen. Doch in diesem Jahr war alles anders. Es war weg. - Dennoch trauerten wir nicht. Wir hatten ein neues bekommen.

Alle Wiederholerkinder und die Teamer freuten sich über den Neuankömmling. Schließlich hatte sich zwischen dem Teamervortreffen und der Freizeit mit diesem "Upgrade" einiges an Verbesserungen und Veränderungen ergeben.

Es fing alleine schon mit der Anzahl an. Über 40 Leute und 1 Klo. Das gab immer Warteschlangen. Vorzugsweise nach dem Aufstehen, vor dem Frühstück, nach dem Frühstück, am Vormittag, vor dem Mittagessen, nach dem Mittagessen … - jetzt hatten wir zwei Klos und es ging wesentlich schneller. Warteschlangen sah man kaum noch. Meistens war immer mindestens ein Klo frei wenn man vorbeikam.

Auch die sonstige Ausstattung war sehr begrüßenswert. Der feste Boden, spätestens am zweiten Tag sowieso ständig mit Matsch verdreckt, war mit einem Gitterrost ersetzt worden. Hier konnte der Matsch jetzt ohne Probleme durchfallen. Taschenmesser, Zahnbürsten und andere Kleinigkeiten jedoch auch, wie wir im Verlauf der Freizeit feststellen mussten.

Das jetzt außen am Klo befestigte Waschbecken rundete das neue Kloangebot schließlich ab. Der wesentliche Vorteil unseres neuen Klos durften wir jedoch beim Besuch selbst jedes mal aufs neue Feststellen. Saß man auf dem Klo hatte man direkt nicht mehr das Gefühl zusammen mit dem ganzen Klohaus gleich den ganzen Abhang herunterzurutschen. Über die Jahre gesehen wurde das alte Klohaus gefühlt immer schiefer.

Durch das neue Klo wurde auch die Putzarbeit für die jeweiligen Dienstgruppen entspannter. Zwar mussten wir jetzt zwei Kloschüsseln putzen, aber dafür war der Boden nicht mehr zu entmatschen. Bei großem Matschaufkommen reichte es den Matsch mit einem langen Stock etwas großflächiger zu verteilen. Das Reinigen des Bodens mit dem Wasserschlauch war doch sehr zeitaufwändig und spätestens nach dem nächsten Klobesuch sowieso sinnlos gewesen.

Das von uns in den letzten Jahren durchgeführte einfache Durchspülen des Bodens war sowieso erst durch eine kleine Umbaumaßnahme möglich gewesen. Durch die entsprechende Schieflage des Klohauses sammelte sich das Wasser immer in einer Ecke und konnte nicht abfließen. Bereits vor einigen Jahren hatte daher Chichilbaye ein "Wartungsloch" in der entsprechenden Ecke eingerichtet. So konnte das Wasser durch dieses Loch ohne Probleme abfließen.

Einziger Nachteil des neuen Klos: Der von uns zur großen Verwunderung der Geschäftsstelle bestellte neue Wischmop und die entsprechenden Bodenwischlappen kamen unbenutzt wieder zurück. Wo sie dann genutzt wurden? - Keine Ahnung … alle anderen Freizeiten (und jetzt auch wir) brauchten sowas nicht.

Mehr Geschichten der Freizeit 2011