Er steht auf Gummibärchen

Und wehe Kaneonuskatev kommt

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr, war es 2011 wieder eine Selbstverständlichkeit, das unser kleiner Indianer Kaneonuskatev wieder mit auf den Bruderhof fahren durfte. Und so traf er sich zusammen mit Tatze und den Mannheimer Kindern am Mannheimer Hauptbahnhof um zusammen nach Stuttgart zu fahren. Schon ohne Eltern, denn man würde so oder so nur im gleichen Zug nach Stuttgart fahren.

Indianerpuppe möchte Gummibärchen - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

Vielleicht hätte Kaneonuskatev auf der Rückfahrt 2010 von den Kindern nicht so viele Gummibärchen bekommen sollen - Foto: NAJU BW / M. Bormuth

In Stuttgart war "Kaneo" wie er zwischenzeitlich gerne abgekürzt wurde natürlich zunächst wieder als Zeichen für den Treffpunkt wieder im Einsatz. Schließlich ging es in den Zug und Tatze sollte ihn schließlich bis zum Einsammeln in Speichingen nicht mehr groß sehen.

Auch nach dem Umsteigen in Tuttlingen war Kaneonuskatev noch bis Hüfingen unterwegs, bis ihn Tatze schließlich endgültig einsammelte und in Döggingen wieder in den Transportbus setzte. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits passiert.

Es hatte sich bereits im letzten Jahr, als er von den Kindern ständig mit Gummibärchen gefüttert wurde, angedeutet: Kaneo mochte Gummibärchen - so hatten es die Kinder beschlossen. Und er sollte sie sehr gerne mögen. Bereits auf der Zugfahrt schnüffelte er regelmäßig an dem ein oder anderen Rucksack nach Gummibärchen.

Während der Freizeit bei dem ein oder anderen noch ein kleiner Running Gag, wurde es auf der Rückfahrt für Kaneo richtig hart. Es gab keine Gummibärchen mehr. Dafür aber viel Spaß mit dem ein oder anderen Kind und eine halbwegs angenehme Rückfahrt. An der großen Kiste mit den vielen Backwaren von Frau Binninger, die viele Kinder und einige Erwachsene gekauft hatten, hatte er kein Interesse.

Auch in den weiteren Jahren der OxMox sowohl am Bruderhof als auch schließlich am Äckerhof sollte die Lust und die Sucht nach Gummibärchen von Kaneonuskatev noch das ein oder andere Mal Thema sein.

Mehr Geschichten der Freizeit 2011