Wenn Kinder musizieren wollen

Einmal Musikworkshop improvisiert bitte

Nachdem Große Tatze bereits am Anreisetag sich am Versammlungszelt sich seinen Gips eingefangen hatte, gab es einige Änderungen im normalen Ablauf. Chosovi übernahm das Keksritual in der Mitte der Wutach. Da wo es bei der Durchführung der Lagerdienste schwierig wurde, kam Calfuray dazu. Aber auch Tatze war eigentlich auch selbst als "Vertreter" gefragt.

Musiker auf der Wiese - Foto: NAJU BW / L. Platsch

Der Musikworkshop bedankt sich bei unseren Instrumentengebern: NAJU, Jormas, Große Tatze, Langer Regenbogen - Foto: NAJU BW / L. Platsch

Nach dem Ausstieg von Tanzender Wolke nach acht Jahren aus dem Freizeitenteam war in diesem Jahr der Musikworkshop unbesetzt. Hier sollte eigentlich Tatze als zweiter Musiker des Teames mit ran. Die Gestaltung des musikalischen Teils des Abendprogramms hatte er schon vor einigen Freizeiten übernommen.

Jetzt hatte sich aber der musikalische Vertreter sich einen Gips eingefangen und trommeln war jetzt nicht gerade knochenfördernd. Daher fand auch das Abendprogramm in diesem Jahr mit etwas weniger Trommelklang als sonst statt. Auf der anderen Seite hatten wir einige musikalische und interessierte Kinder dabei, die Tatze während der ersten Hälfte der Freizeit immer wieder nach dem Musikworkshop fragten.

Das Ergebnis: ein mit Gips ausgestatteter Teamer führte einen Musikworkshop unter starker Beteiligung der Kinder durch. Trotz gipsbedingten Einschränkungen gab es vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, welche die Kinder mehr als nur angenommen hatten. In der Regel ging es nach dem offiziellen Ende des Musikworkshops noch einige Zeit in Eigenregie weiter bis schließlich die benutzten Musikinstrumente wieder beim Versammlungszelt abgegeben wurden.

Ob dabei jetzt auf der einen Seite einfach nur weiter musiziert und gesungen oder noch weiter die kleinen Tanzrunden fortgesetzt wurden machten dabei den Kindern keinen Unterschied. Zum Ende der Freizeit konnte man allerdings auch wunderbar erkennen an welcher Stelle der Musikworkshop immer stattfand. Das Gras an dieser Stelle auf der Wiese in der kleinen Steigung war dort kreisförmig um die Mitte gut platt getreten.

Mehr Geschichten der Freizeit 2011