Wasserschaden im großen Mädchentipi

Schüsseln bitte

Es regnete. Kurze Zeit später funkte das erste Schlafzelt SOS. Wir Teamer taten was wir konnten - spannten Tarps und versuchten alles. Das große Mädchentipi ging die Küche plündern.

Schüsselreihe im Mädchenzelt - Foto: NAJU BW / Z. Gorzolka

Um dem einfallenden Wasser etwas entgegen zu setzen, bedienten sich die Mädchen vieler Schüsseln. - Foto: NAJU BW / Z. Gorzolka

Wir hatten in diesem Jahr kein Glück. Kein Glück mit dem Wetter - kein Gück mit unseren Zelten. Der Zahn der Zeit nagte daran - sie waren irgendwie undicht. (Inzwischen sind wir auf einen anderen Platz mit einem anderen Tipi-Dienstleister umgezogen)

Es tropfte und tropfte und auch die normalen Tricks (Innentarp) halfen nichts mehr. Das große Mädchenzelt eilte zur Selbsthilfe. Während die eine Hälfte der Bewohnerinnen versuchte Schlafsäcke und Isomatten in eine trockene Ecke zu legen, plünderte die andere Hälfte das Küchenzelt mit allem was sie an Schüsseln bekommen konnten. Viel half es aber nicht. Das Wasser kam aus überall. Durch das Lining - durch die Zeltplane - an den Zeltstangen. Normal ist nur eine Wasserschneise entlang den Zeltstangen, die mit einem Stock nach unten geführt werden.

Bei den Jungs sah es auch nicht viel besser aus. Nur mit weniger Schüsseln, da dort das Tarp das meiste Wasser abfing - aber durchhing.

Somit blieb letztlich nur eine Entscheidung möglich: Wir ziehen zum Schlafen um. - Der Heuboden war trocken.

Mehr Geschichten über unseren Wasserschaden 2014