Wir haben da ein kleines Bus-Problem

Wenn sich die Geschäftsstelle völlig irrt

"Hi Indianer, ich hoffe so langsam haben wir alle Katastrophen kennengelernt." - Mit dieser E-Mail aus der Geschäftsstelle konnte das große Transportproblem des Jahres 2014 abgeschlossen werden. Wir hatten einen Transportbus! Das warum und weshalb war zwar im Endeffekt für die Geschäftsstelle ein einziger Stress, aber letztlich nicht zu ändern.

Wie in jedem Jahr sollte auch in diesem der Transportbus der Geschäftsstelle vor Beginn der Sommerferien noch einmal in die Wartung. Gesagt – gefahren und der Transporter stand in der Werkstatt. Bisher lief alles noch nach Plan. Der Bus würde rechtzeitig vor den Sommerferien wieder auf dem Hof stehen und die Teams sicher sein, dass der Bus einwandfrei funktionieren würde.

Für alle anderen Nutzer war es das letztlich auch – nur wir schauten in die Röhre. Die Werkstatt funkte nämlich eine andere Wasserstandsmeldung als üblich. "Wir müssen da noch was reparieren."

Das Ergebnis war recht schnell sicher: Wir hatten keinen Transportbus. Einen Tag vor dem Packtag und zwei Tage vor der Freizeit Jetzt war guter Rat teuer. In der Geschäftsstelle brach große Betriebsamkeit aus. Über das Car-Sharing? Keine Chance! Blieb nur noch Autovermietung. Doch dort sehr kurzfristig vor den Sommerferien (einen Tag vor Beginn) einen Transporter zu mieten ist ein absolutes Kunststück. Es gelang einfach nicht.
Als am Ende dann bereits guter Rat teuer war, kam dann die Erlösung. Es gab einen Rückläufer! Wir hatten einen Bus.

Ausgerüstet mit festgelegten Fahrern, viel Material und weiteren Nutzungshinweisen fuhren wir dann los. Nach dem Wasserschaden auf dem Zeltplatz waren die meisten Nutzungshinweise dann komplett Makulatur. "Sauber" und "Unverdreckt" würden wir den Transportbus angesichts der Rahmenbedingungen sowieso nicht zurück nach Stuttgart bringen können.

Mehr Geschichten mit der NAJU Geschäftsstelle