So fing alles an

Vom Anfang der OxMox wie wir sie heute kennen

Die Indianerfreizeit 2003 war rückblickend alles andere als eine normale Freizeit. Die OxMox befand sich im Umbruch. Mehrere langjährige Teamer hatten mit der Freizeit 2002 ihr Indianer sein beendet und das Zepter nun anderen übergeben.

Bruderhof von Straße - Foto: M. Bormuth

Dort fing alles an. Am Bruderhof am Rande der Wutachschlucht bei Familie Binninger - Foto: M. Bormuth

So kam es, dass damals im Frühjahr 2003 sechs neue Teamer sich mit zwei Altteamern begannen die Freizeit zu planen.

Einzig Flinke Schildkröte, teamte von allen Neuteamern die Freizeit vollständig von sich aus. Die restlichen fünf - Winjan, Jormas, Tanzende Wolke, Große Tatze, Steigender Adler - leisteten für unterschiedliche Ausbildungen auf der OxMox ein Praktikum. Trotz oder gerade durch diese(r) ungewöhnliche(n) Zusammensetzung des Teams schafften wir es in diesem Jahr die Freizeit durch teilweise radikale Änderungen im Vergleich zum Vorjahr im Prinzip neu zu interpretieren und "die OxMox" auch in den Folgejahren zu dem zu entwickeln was sie heute noch ist. Eine Veranstaltung die sowohl aus dem meisten unserer eigenen Leben, aus dem Leben der meisten Kinder als auch aus dem Kalender der NAJU längst nicht mehr wegzudenken ist.

Hatten wir 2003 die Grundstruktur des Vorgängerteams noch übernommen (inkl. Tageswanderung durch die Wutachschlucht), hat sich recht schnell der Grobablauf der Freizeit so gefunden – wie er eigentlich, selbst nach dem Umzug zum Äckerhof, auch heute noch abläuft.

Tanzende Wolke haben wir die Namensgebung zu verdanken. Ihre Aktion die indianischen Namen zu vergeben, kam bei Kindern und uns Erwachsenen so gut an, dass wir es auch heute noch mit leichten Änderungen fast noch genauso machen wie damals.

Winjan brachte schon damals Björka mit auf die Freizeit. Statt Skjani gab es damals noch die Ziege Betty. Bei einigen Kindern ist dieses – schon länger in die ewigen Jagdgründe eingegangene – Stammesmitglied auch heute noch viele Jahre im Gedächtnis. OxMox völlig ohne Tiere sich vorzustellen ist schwer. (Auch wenn wir durch Teilausfälle von Winjan inzwischen auch schon mehrere Jahre ohne Lagerpferde hatten)

Und selbst unsere gute alte Lagerzeitung "Rauchwolke" hat die Geburtsstunde 2003 erfahren. Auf dem Teamernachtreffen zeigte die damalige Elfenfreizeit ihr kleines Heft. Wir schauten uns damals nur an: "das machen wir nächstes Jahr auch" war die einhellige Meinung. Und das Ergebnis des ganzen: unser aus heutiger Sicht nicht mehr wegzudenkendes Freizeitengedächtnis von und vor allem mit den Kindern.

Mehr Stammeschronik

 

Mit der NAJU auf Schleichpfaden
Übersicht Indianerlager Äckerhof - Foto: NAJU BW / L. Praetorius

OxMox-Freizeit

Unsere Freizeit findet in der Nähe von St. Roman im Schwarzwald statt.
Über 9 Tage erleben wir mit unseren 8 bis 12jährigen Teilnehmer*innen vielfältige Erlebnisse rund um das Thema Indianer.

jetzt informieren